Hagen Muskeln, Tattoos und eisige Blicke: Sechs Rocker des Motorrad-Clubs „Bandidos“ müssen sich seit Montag vor dem Hagener Schwurgericht verantworten. Der schwerste Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Mordversuch.

Nach der Wiedergründung des „Chapter Hagen“ im April 2018 sollen die Rocker versucht haben, notfalls mit Gewalt Gebietsansprüche durchzusetzen und andere Motorrad-Clubs aus der Stadt zu vertreiben. Bei einem Aufeinandertreffen mit einem Rocker der verfeindeten „Freeway Riders“ sollen sie schließlich im September 2018 das Auto des Mannes beschossen haben.

Provokant von Beginn an

Unter den 22 bis 53 Jahre alten Angeklagten befindet sich laut Anklageschrift die Führungsriege des Bandidos-Chapters Hagen – neben dem Präsidenten auch dessen Vize und der sogenannte „Sergeant at Arms“. Schon am Gründungstag sollen die Rocker mit ihren Motorrädern demonstrativ durch Hagen gefahren sein, um allen anderen zu zeigen, dass sie die Stadt für sich vereinnahmen wollten und das alleinige Vertretungsrecht beanspruchten.

Nur wenige Wochen später kam es laut Staatsanwaltschaft zu einer ersten Auseinandersetzung mit einem verfeindeten Rocker. Ein Mann, der in einer Bar ein T-Shirt trug, das ihn als Unterstützer der „Hells Angels“ auswies, wurde angeblich so lange mit Pfefferspray besprüht, bis er das Shirt auszog und das Lokal mit nacktem Oberkörper verlies. Darüber hinaus werden den fünf Deutschen und einem Spanier Drogen- und Waffendelikte sowie Körperverletzung vorgeworfen.

Aussage verweigert

Zu Prozessbeginn ließen alle Angeklagten über ihre Verteidiger erklären, dass sie sich nicht äußern wollen. Rechtsanwalt Reinhard Peters hielt jedoch eine „Gegenrede zur Anklageschrift“, in der er die Historie der Rockerclubs umriss und argumentierte, dass es sich dabei keineswegs von vornherein um kriminelle Vereinigungen im Sinne des Gesetzes handele. Auch Ultras im Fußballstadion oder Burschenschaften an Universitäten bildeten seiner Ansicht nach Gruppierungen, die ihre eigenen Regeln befolgten. „Das Verstehen der üblichen Gebräuche der Rockerclubs ist auch ein Stück Gerechtigkeit“, sagte Peters.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.