London (dpa) - Der britische Popmusiker Phil Collins (67) hält ein Comeback seiner Band Genesis für möglich - allerdings nur bei einer personellen Änderung: Sein jugendlicher Sohn Nicholas sollte dann seinen früheren Platz am Schlagzeug einnehmen.

"Ich denke, dass, wenn wir irgendetwas machen würden, es mit Nic an den Drums sein müsste. Weil ich nicht denke, dass ich dazu in der Lage bin", sagte Collins, der wegen eines Nervenschadens die Schlägel nicht mehr fest in der Hand halten kann, der Musikzeitschrift "Rolling Stone" in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview.

Erfahrung mit dieser Rollenaufteilung haben Vater und Sohn bereits: Bei Collins' aktueller Solo-Tour "Not Dead Yet" singt der 67-Jährige und wird von Nicholas am Schlagzeug begleitet. Er denke, dass der Teenager in den Augen der beiden anderen Band-Mitglieder Mike Rutherford und Tony Banks "groß genug ist, um ihn als Teil der Band an Bord zu nehmen", sagte Collins.

Er räumte aber auch ein, dass die beiden noch nicht wirklich in den Plan eingeweiht worden seien: "Ich habe Tony gegenüber sehr leise erwähnt, dass Nic an den Drums sitzen müsste, wenn wir nochmal etwas machen würden. Er hat nicht Nein gesagt. Aber ich bin nicht sicher, ob er mich gehört hat oder nicht."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.