Grevenbroich Bei dem Massentest auf das Coronavirus in einem vorübergehend abgeriegelten Hochhauskomplex in Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen) sind fünf infizierte Bewohner festgestellt worden. „Alle anderen Testergebnisse sind negativ“, teilte der Rhein-Kreis Neuss am Dienstag mit. Insgesamt waren am Sonntag 377 Bewohner der Wohnanlage in der 63 000-Einwohnerstadt getestet worden. Die spektakuläre Aktion war nötig geworden, weil zwei Familien mit acht infizierten Mitgliedern sich nicht an die Quarantäne-Bestimmungen gehalten und weiter Kontakt mit den Nachbarn hatten.

Nach Angaben des Kreises handelt es sich bei den fünf aktuell positiv Getesteten um eine Einzelperson sowie vier weitere Infizierte aus drei Familien. Das Kreis-Gesundheitsamt empfahl der Stadt, die Betroffenen schnellstmöglich gemeinsam mit allen im Haushalt lebenden Personen für 14 Tage anderweitig unterzubringen. „Wir stimmen uns jetzt mit dem Gesundheitsamt über das weitere Vorgehen ab“, sagte Stephan Renner, der Sprecher der Stadt Grevenbroich.

Das Gesundheitsamt des Kreises müsse ermitteln, mit welchen Personen die Infizierten zuletzt engen Kontakt hatten, sagte der Sprecher der Stadt Grevenbroich. Es sei dann Aufgabe der Kommune, falls nötig eine Quarantäneverfügung auch für diese Kontaktpersonen anzuordnen. Im Anschluss könne die Quarantäne für den Hochhauskomplex in Grevenbroich aufgehoben werden. Dies solle möglichst noch im Laufe des Dienstags geschehen, sagte der Sprecher.

Seit dem Massentest am Sonntag hatten die Behörden die Gebäude abgeriegelt. Ein Sicherheitsdienst überwachte, dass keiner das eingezäunte Gelände verließ oder hineinging. Bewohner, die nicht getestet werden wollten, müssen ohnehin 14 Tage in Quarantäne bleiben.

Im Fall eines Mannes, der am Montag in dem besagten Hochhauskomplex tot in seiner Wohnung gefunden worden war, wird es laut Polizei keine weiteren Ermittlungen geben: Es gebe in dem Fall keinen Hinweis auf eine Straftat. Der 58-jährige Wohnungsinhaber sei wohl am Wochenende gestorben. Eine Obduktion werde es nicht geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.