Saarbrücken (dpa) - Schauspieler und Regisseur Til Schweiger ("Keinohrhasen", "Honig im Kopf") hat gestanden, seinen ersten Filmpreis vom Max Ophüls Festival (MOP) in Saarbrücken 1993 zerstört zu haben.

"Damals war er noch potthässlich und ich habe das Ding gleich am nächsten Morgen zerschlagen", gab der 55-Jährige am Samstagabend in Saarbrücken zu, wo er beim 40. Festival die Auszeichnungen an den besten Schauspielnachwuchs vergab.

Im Nachhinein habe ihm der Preis, den er als bester Newcomer für "Ebbies Bluff" erhalten hatte, aber sehr viel bedeutet, zumal dieser das "Opening" für seine Karriere gewesen sei. "Auf einmal haben alle angerufen, und dann ging es los."

Die Auszeichnungen für den besten Schauspielnachwuchs gingen am Samstag an Joy Alphonsus (für "Joy") und Simon Frühwirth. Der 17-Jährige stand für "Nevrland" ohne jede Schauspielerfahrung das erste Mal vor der Kamera. Schweiger überreichte ihm den Preis mit den Worten: "Jetzt kann nichts mehr schiefgehen - mach was draus!"

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.