München (dpa) - DJ Bobo hatte es in der Jugend bei den Mädchen nicht leicht. "Ich war schüchtern", sagte der Schweizer (50) der Zeitung "tz" in München.

Die Jungs mit den Mofas hatten es einfacher bei den Mädels. Das war sicher auch ein Grund, warum ich mit dem Tanzen begonnen habe. Frauen lieben Männer, die tanzen können." In einer Tanzschule sei er nie gewesen. Er habe sich alles vor dem Spiegel selbst beigebracht. "Aber ich wäre gerne in die Tanzschule gegangen, da hätte ich endlich mal ein Mädchen anfassen dürfen.

DJ Bobo, der eigentlich René Baumann heißt, war vor allem in den 90er Jahren mit Songs wie "Somebody Dance With Me" und für die damalige Zeit bombastischen Bühnenshows berühmt. 2019 geht er wieder auf Tournee. Er würde auch gerne einmal im Iran auftreten. Sein Traum: "Einmal in Teheran spielen", sagte er der Zeitung. "Dort haben wir viele Fans. Ich war sogar einmal in der iranischen Botschaft in Bern, um zu fragen. Aber dort gilt Tanzverbot."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.