Köln (dpa) - Die schwangere Eva Padberg (38) will ihren Nachwuchs für eine gute Sache nutzen. Sie wünsche sich statt Geschenken für ihr Baby Spenden für benachteiligte Kinder in aller Welt, heißt es in einer Mitteilung von Unicef vom Dienstag.

"Als werdende Mutter wünsche ich mir nichts mehr, als dass mein Kind sicher, behütet und glücklich aufwächst. Doch ich würde mir auch wünschen, dass dies allen Kindern auf der Welt vergönnt wäre", sagte Padberg. Mit einer Geschenke-Aktion ausgewählter Hilfsgüter bei Unicef Deutschland möchte das Topmodel Babys einen gesunden Start ins Leben ermöglichen.

Padberg unterstützt seit 2006 die Arbeit des UN-Kinderhilfswerks und besuchte schon mehrere Projekte, etwa in Kambodscha und auf den Philippinen. Mit "Baby Shower" werden in den USA und Teilen Lateinamerikas Partys vor der Geburt eines Kindes bezeichnet, bei dem die werdende Mutter beschenkt wird. Einen Unicef-"Baby Shower" haben auch schon andere Prominente gemacht, darunter die Popsängerin Shakira.

Padberg, die in Thüringen geboren wurde, und ihr Mann Niklas Worgt sind seit Teenagertagen ein Paar und seit 2006 verheiratet. Als Duo "Dapayk & Padberg" machen sie zusammen elektronische Musik.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.