Hamburg (dpa) - Beim Hamburger Filmfest hat Hollywood-Star Jamie Lee Curtis ihren neuen Film "Halloween" vorgestellt. Die 59-Jährige präsentierte das Werk am Dienstagabend persönlich. Curtis schlüpft darin erneut in die Rolle der Laurie Strode, die sie vor 40 Jahren in dem Original-Horrorschocker "Halloween - Die Nacht des Grauens" berühmt machte.

Premiere feierte auch der Film "Mario" des Schweizer Regisseurs Marcel Gisler, der sich dem Tabuthema Homosexualität im Profifußball widmet. Da auch der Hamburger Club FC St. Pauli eine Rolle in dem Drama spielt, kamen zahlreiche Spieler, Funktionäre und der ehemalige Vereinspräsident Corny Littmann zur Vorführung.

Die wichtigste Auszeichnung des Filmfestes, der Douglas-Sirk-Preis, wird am Donnerstag verliehen. Er geht an den iranischen Regisseur Jafar Panahi ("Taxi Teheran"), der 2010 zu einem 20-jährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt wurde - aber dennoch Filme macht.

Vor der Deutschlandpremiere von Panahis neuem Film "Drei Gesichter" wird Panahis Tochter Solmaz gemeinsam mit der Hauptdarstellerin des Films, Behnaz Jafari, die Auszeichnung entgegennehmen. Das Hamburger Filmfest geht am Samstag nach zehn Tagen zu Ende. Das Programm umfasst mehr als 130 Produktionen aus aller Welt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.