Los Angeles Die überraschende Scheidung der Hollywoodstars Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) hat Fans und Freunde des Promi-Paares in Kummer versetzt. „Es tut mir sehr leid für sie“, sagte der seit Jahren mit Pitt befreundete Schauspieler George Clooney gegenüber CNN. „Das ist eine traurige Geschichte und für eine Familie bedauerlich.“

Auf Antrag Jolies lassen sich „Brangelina“ nach nur zwei Jahren Ehe scheiden – wegen „unüberbrückbarer Differenzen“, heißt es in Gerichtsdokumenten. „Ich bin sehr traurig darüber, aber was am meisten zählt, ist das Wohlbefinden unserer Kinder“, zitierte das „People“-Magazin Pitt, nachdem Jolie die Scheidung ihrem Anwalt zufolge „zum Wohl der Familie“ eingereicht hatte.

Viele Fans bedauerten, die zwei beliebten Stars künftig nicht mehr Seite an Seite sehen zu können. Unter dem Spitznamen „Brangelina“ galten die beiden jahrelang als das Traumpaar in der Promi-Welt von Los Angeles.

Beziehungsfragen

Jolie, die Pitt 2004 bei den Dreharbeiten zur Actionkomödie „Mr. & Mrs. Smith“ kennengelernt hatte, fordert das Sorgerecht für alle sechs Kinder – Pitt soll die Kinder aber besuchen dürfen. Das Paar hatte sich US-Medien zufolge vor allem über Beziehungsfragen gestritten. Drei der sechs Kinder sind adoptiert. Jolie und Pitt hatten sich im August 2014 bei einer schlichten Zeremonie auf dem Weingut des Paares, Château Miraval an der Côte d’Azur in Frankreich, im Beisein von nur rund 20 Gästen das Jawort gegeben.

Den Scheidungsunterlagen zufolge beantragt Jolie außerdem, „verschiedenen Schmuck und andere persönliche Gegenstände“ zu behalten sowie auch ihre Einnahmen ab dem Zeitpunkt der Trennung. Weitere zu trennende Güter sollen später bestimmt werden. Schon jetzt spekulieren US-Medien, ob Jolie und Pitt in den kommenden Monaten öffentlich um das Sorgerecht für die Kinder kämpfen werden.

Schwierige Zeit

„Ich bitte die Presse darum, ihnen den Raum zu geben, den sie in dieser schwierigen Zeit brauchen“, zitierte das „People“-Magazin Pitt.

Vor allem Jolie ist seit Jahren stark sozial engagiert. Die Oscar-Gewinnerin ist beispielsweise als Sondergesandte des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR tätig und setzt sich etwa für die Rechte von Kindern sowie gegen sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten ein. Beide spendeten große Summen für Opfer in Not.

Im Lauf ihrer Karriere hat Laura Wasser so vielen Promis bei der Scheidung geholfen, dass sie längst selbst einer ist. Mit der Trennung von „Brangelina“, dem Hollywood-Traumpaar Brad Pitt und Angelina Jolie, ist nun einer der hochkarätigsten Scheidungsfälle der Promi-Welt hinzugekommen. Wasser – genannt Pitbull – vertritt Jolie nicht zum ersten Mal. Auf die 48-jährige Juristin setzte Angelina Jolie schon 2003, als sie und ihr Kollege Billy Bob Thornton sich nach drei Jahren Ehe trennten.

Wasser vertrat unter anderen folgende Prominente bei ihren Scheidungen: Britney Spears, Heidi Klum, Arnold Schwarzenegger, Ashton Kutcher, Demi Moore, Christina Aguilera, Kiefer Sutherland, Stevie Wonder, Jennifer Garner, Ben Affleck, Gwen Stefani, Megan Fox, Khloe und Kourtney Kardashian.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.