Familienbande
Victoria und David Beckham ignorieren Beziehungsklatsch

Sie sind noch immer DAS internationale Glamourpaar: Victoria und David Beckham. In einem Interview hat die Designerin nun über Familienbande und negative Folgen von Gerüchten gesprochen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Gemeinsam stark: Victoria und David Beckham. Foto: Claude Paris/APBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

London (dpa) - Victoria Beckham (44) und ihr Mann David (43) stellen nach eigenen Worten einfach auf Durchzug, wenn wieder einmal über ihre Beziehung getuschelt wird.

"Die Leute denken sich seit 20 Jahren Dinge über unsere Beziehung aus. Daher sind es David und ich ziemlich gewohnt, den Unsinn zu ignorieren und einfach so weiterzumachen wie bisher", sagte die britische Sängerin, Autorin und Designerin der Zeitschrift "Vogue". Als "unfair" bezeichnete es die 44-Jährige, dass solcher Klatsch größere Auswirkungen auf die Menschen um sie herum habe.

Die beiden sind seit 1999 verheiratet und haben vier Kinder. "Wir beide wissen, dass wir gemeinsam stärker sind als als Einzelpersonen." Das gelte für die ganze Familie: "Wir achten die familiäre Bindung, und das ist der Schlüssel zum Erfolg", betonte die frühere Sängerin der Spice Girls. Auf dem Cover der Oktober-Ausgabe des britischen Magazins ist die 44-Jährige mit ihren vier Kindern zu sehen, auch der Familienhund ist dabei.

Aber auch über negative Erinnerungen spricht Beckham in dem Interview: "Ich wurde gemobbt", sagte sie. "Ich war nicht so schlau." Und weiter: "Alles, was du sein wolltest - dieses beliebte Mädchen - ich war das andere Ende der Skala."

Das könnte Sie auch interessieren