Essen Wegen hoher Nachfrage nach Feuerbestattungen ist die Zahl der Krematorien in Deutschland gestiegen. Seit 2010 eröffneten etwa 20 solcher Anlagen, und die Gesamtzahl stieg auf etwa 150, wie der Bundesverband Deutscher Bestatter mitteilte. Ein Grund für die hohe Nachfrage: Eine Feuerbestattung ist relativ günstig – die Preisspanne liegt in der Regel bei 300 bis 600 Euro. Zum Vergleich: Erdbestattungen mit Sarg kosten üblicherweise mindestens 2000 Euro. Allerdings kann es laut Verband enorme Preisunterschiede geben bei den Beisetzungen durch unterschiedliche Kosten für Sarg oder Urne sowie Friedhofsgebühren.

Rund 4000 vorwiegend mittelständische Bestattungsunternehmen haben im vergangenen Jahr in Deutschland nach Angaben des Bundesverbands einen weitgehend unveränderten Umsatz von knapp zwei Milliarden Euro erwirtschaftet.

Nach Verbandsschätzungen liegt der Anteil der Feuerbestattungen inzwischen bei 64 Prozent (2017). Regional gibt es in Deutschland enorme Unterschiede bei den Bestattungsarten, wie Völkerkundler Professor Norbert Fischer von der Universität Hamburg feststellt. „In ländlichen oder katholischen Gegenden in Deutschland ist der Anteil an Feuerbestattungen deutlich geringer als zum Beispiel in den neuen Bundesländern.“

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.