Hamburg (dpa) - TV-Entertainer Thomas Gottschalk (68) sieht Parallelen zwischen den "wilden 68ern" und heute. "Ein Aufstand der Jugend wäre wieder mal fällig", meinte der ehemalige "Wetten, dass..?"-Gastgeber im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

"Aber solange es dafür keine App auf dem Smartphone gibt, sehe ich schwarz. Wir waren insgesamt etwas kritischer, aber auch wesentlich fröhlicher als die 18-Jährigen von heute", führte er weiter aus.

Gottschalk räumte aber auch ein, dass seine rebellische Seite eher unterentwickelt gewesen sei. "Ich habe weder revoltiert noch demonstriert, was in Kulmbach ohnehin nicht üblich war. Mein Aufstand gegen die herrschende Klasse hat sich darin erschöpft, dass ich rumgemault habe, weil ich mir die Haare nicht so lang wachsen lassen durfte, wie ich wollte."

Am 6. Oktober präsentiert er im ZDF "Gottschalks große 68er Show" mit vielen bekannten Gästen, darunter "Easy Rider"-Darsteller Peter Fonda, Musiker Donovan und Politikerin Claudia Roth.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.