Düsseldorf Die Models trugen Minikleider, dazu hohe Stiefel und Handschuhe aus schwarzem Lackleder und auf dem Kopf eine schwarze Haube in Form eines Heiligenscheins: Mit diesem futuristischen Look machte der Pariser Modeschöpfer Pierre Cardin 1968 Furore. Der Freund geometrischer Formen erregte nicht nur in der Modewelt Aufsehen: mit Hosenbeinen, die in Kreisen enden, oder Sonnenbrillen, die in ihrer Größe an Bullaugen erinnern. Jetzt zeigt der Düsseldorfer Kunstpalast von diesem Donnerstag an bis zum 5. Januar 2020 Kreationen des 97 Jahre alten Pariser Modeschöpfers.

Die Schau „Pierre Cardin. Fashion Futurist“ präsentiert an Puppen mehr als 80 Haute-Couture-Kleider und Accessoires für Frauen und Mode für Männer, meist aus den 1960er und 1970er Jahren. „Die Bandbreite der ausgestellten Kreationen reicht vom jungen, androgynen Look über futuristische Space-Age-Mode bis zur traumverlorenen Eleganz der Abendmode“, erklärte der Kunstpalast. Die roten Overknees aus Lackleder sind auch Jahrzehnte später noch Hingucker. Ein Outfit war für Cardin nur mit dazu entworfenem Hut und Schuhen komplett.

Der Meister selbst schaut aus Prinzip nach vorn: „Meine liebsten Kleider sind diejenigen, die ich für ein Leben schaffe, das es noch gar nicht gibt“, zitiert ihn das Museum. Der futuristische Zeitgeist in Zeiten der ersten Star-Trek-Folgen in den 1960ern spiegelt sich in seiner Mode, in grellen Farben, auffälligen Schnitten und starken Kontrasten. Seine Begeisterung für Astronauten war so groß, dass Cardin sich 1969 einen Raumanzug anzog und fotografieren ließ.

Barbara Til, die Kuratorin der Schau, würdigt das handwerkliche Können des 1922 Geborenen. „Man merkt, dass er das Schneidern von der Pike auf gelernt“, sagt die Ausstellungsmacherin. Pierre – als gebürtiger Italiener Pietro – Cardin hatte vor seiner Ankunft in Paris bei führenden Herrenschneidern in Frankreich gelernt. 1946 wurde er Assistent bei Christian Dior in Paris, vier Jahre später hatte er sein eigenes Unternehmen.

Die 1960er Jahre waren wichtig. „Er hatte Anteil an der entscheidenden Phase, in der die Mode Pop wurde und als Massenmedium explodierte“, schreibt die Professorin für Designtheorie, Ingeborg Harms, im Katalog. Dann wurde der geschäftstüchtige Modemacher der „König des Brandings“. Er versah Möbel, Autos, Zigaretten, Wecker, Schlüsselanhänger, Socken und vieles mehr mit seinem Namen.

Seine Kreationen wurden auch von berühmten Frauen geschätzt: Die US-Schauspielerinnen Lauren Bacall und Raquel Welch sowie die französische Ikone Jeanne Moreau trugen seine Schöpfungen. Auch Twiggy präsentierte seine Kleider.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.