Schauspieler Gerd Baltus ist tot
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Bekannt Aus „derrick“ Und „tatort“
Schauspieler Gerd Baltus ist tot

Düsseldorf Irgendwas ist anders als sonst. Jürgen von der Lippe (70) steht da, aber er sieht nicht aus wie Jürgen von der Lippe. Es fehlt etwas an ihm – das obligatorische Hawaiihemd. Er trägt heute Schwarz. „Ich habe mich in diesen zu kleinen Anzug gezwängt, um niemanden zu verprellen“, gesteht er.

An diesem Donnerstagabend hat von der Lippe gute Gründe, von seinem eisernen Dresscode abzuweichen. Der Anlass ist festlich: Er bekommt den Deutschen Fernsehpreis für sein Lebenswerk – etwa den Quotenhit „Geld oder Liebe“. Die Gala in Düsseldorf ist so etwas wie ein großes Absolvententreffen der TV-Branche, prämiert werden die besten TV-Macher, Schauspieler, Journalisten, Filme und Serien 2018.

Etwas überraschend wird der Mehrteiler „Gladbeck“ (ARD/Radio Bremen) über das Geiseldrama von 1988 zum großen Gewinner des Abends. Mit insgesamt drei Auszeichnungen läuft er den hoch gehandelten Serien „Bad Banks“ (ZDF/Arte) und „Das Boot“ (Sky) den Rang ab.

„Gladbeck“ gewinnt in den Kategorien „Bester Mehrteiler“ und „Bester Schnitt“. Zusätzlich wird Darsteller Albrecht Schuch als bester Schauspieler ausgezeichnet.

„Bad Banks“ kann bei „Beste Regie“ (Christian Schwochow) und „Beste Drama-Serie“ die Jury überzeugen. Dort setzt sie sich auch gegen „Das Boot“ durch. Für die Serie bleiben am Ende die „Beste Kamera“ und mit Vicky Krieps die beste Schauspielerin.

Bei den Filmen setzt sich „Aufbruch in die Freiheit“ durch. Der ZDF-Streifen behandelt das Thema Abtreibung und spielt Anfang der 70er Jahre in einer Provinzstadt. Die Macher widmeten den Preis Frauen, die sich für die Abschaffung des Paragrafen 219a einsetzen.

Als beste Primetime-Show kann sich die Tanz-Show „Let’s Dance“ (RTL) durchsetzen. Bei den Moderatoren ist Luke Mockridge der Gewinner des Abends. Als „Beste Unterhaltung Late Night“ wird „Inas Nacht“ (ARD/NDR) mit Ina Müller ausgezeichnet.

Als „Beste Comedy“ nimmt „Kroymann“ (ARD/Radio/Bremen/SWR/NDR/rbb) mit Maren Kroymann einen Preis mit nach Hause. In der Kategorie „Beste Comedy-Serie“ triumphiert dagegen „jerks.“ (ProSieben/maxdome). Die Trödel-Show „Bares für Rares“ (ZDF) mit Horst Lichter wird „Bestes Factual Entertainment“, „ranNFL“ von ProSieben und ProSieben MAXX „Beste Sportsendung“.

Als beste Auslandsreporterin würdigt die Jury Antonia Rados für ihren Bericht „Jemens langsamer Tod“ (n-tv). Bei den Dokumentationen erhält „Kulenkampffs Schuhe“ (ARD/SWR/HR) die Ehrung.

Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 vergeben – Stifter sind die Intendanten und Geschäftsführer von ARD, ZDF, RTL und Sat.1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.