Cuxhaven In Niedersachsen dürfen sich seit Montag wieder zehn Personen im öffentlichen und im privaten Raum treffen - und zwar ohne die Abstandsregelung von 1,5 Meter und ohne eine Maske tragen zu müssen. Private Feiern in der Wohnung, ein Picknick im Park oder ein kleines Grillfest im Garten sind somit wieder erlaubt. Doch eine Freizeitaktivität bleibt von der Lockerung ausgeschlossen: Das Wattwagenfahren von Cuxhaven zur Insel Neuwerk. Kutscher Kai Stelling versteht die Welt nicht mehr.

Kai Stelling, der Wattwagenfahrten mit Pferdekutschen zwischen Cuxhaven und der Insel Neuwerk anbietet, steht bei einem seiner Pferde im Stall. (Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Frage: Wie viele Personen dürfen Sie auf ihren Wattwagen mitnehmen?

Antwort: Für uns gilt nach wie vor die Verordnung mit den zwei Haushalten, die am 25. Mai in Kraft getreten war. Wir Cuxhavener Wattwagenfahrer fahren pro Kutsche mit vier, fünf Gästen nach Neuwerk und zurück. Und die Kollegen von Neuwerk kommen uns mit vollen Wagen mit zehn, elf Gästen entgegen. Die Insel Neuwerk gehört zu Hamburg, und die haben sich wohl bei den Wattwagen an die Regelungen für Busse und Taxis gehalten. Die Neuwerker fahren schon seit dem 25. Mai mit vollen Wagen.

Frage: Haben Sie mal bei den Behörden nachgefragt, warum für die Cuxhavener Wattwagen noch die alte Zwei-Haushalte-Regelung gilt?

Antwort: Ich habe schon überall angerufen: Beim Oberbürgermeister, beim Landrat, bei einem Landtagsabgeordneten. Alle sehen das Problem, sagen aber, sie können da nichts machen. Keiner fühlt sich verantwortlich. Die Flugzeuge sind voll und fliegen nach Mallorca, Busse und Bahnen sind voll. Und wir sind an der frischen Luft und schaukeln mit nur vier Leuten durchs Watt. Das ist absurd. Wir fühlen uns vollkommen im Stich gelassen.

Frage: Wie reagieren ihre Gäste?

Antworten: Wir arbeiten mit Busunternehmen zusammen, und die rufen täglich an und sagen: Ihr dürft ja jetzt wieder, wir kommen! Dann muss ich ihnen sagen: nein, wir dürfen immer noch nicht. Mir gehen täglich 1000 Euro flöten. Das ist richtig geschäftsschädigend. Ich weiß nicht, wie lange wir Wattwagen-Unternehmen in Cuxhaven das noch durchhalten können. Wattwagenfahrten gibt es hier seit 140 Jahren, sie sind einmalig auf der Welt. Für mich sind sie ein Kulturerbe. Das ist jetzt bedroht.

ZUR PERSON: Kai Stelling (54) hat das Unternehmen „Wattwagen Stelling“ 2012 von seinem Vater übernommen, der es vor fast 40 Jahren gegründet hatte. Stelling und seine Kutscher fahren normalerweise von Frühjahr bis Herbst bei Niedrigwasser im Wattenmeer zwischen Cuxhaven und der Insel Neuwerk. Auf seinem Hof stehen sechs Wattwagen und auf der Weide 21 Pferde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.