Hannover Der Sieg der Band Cascada über die Bläsergruppe LaBrassBanda beim deutschen Grand-Prix-Vorentscheid hat am Freitag eine breite Diskussion ausgelöst. Vor allem das Urteil der Jury wird in Internet-Foren kritisiert. Die Experten – die Sänger Tim Bendzko, Roman Lob, Mary Roos, Multitalent Anna Loos sowie Moderator Peter Urban – hatten in der Live-Show am Donnerstagabend LaBrassBanda nur einen Punkt gegeben, während die Radiohörer bei den Ska-Bläsern einhellig die volle Punktzahl vergaben. Hörer der ARD-Jugendradios, TV-Zuschauer und Jury hatten je ein Drittel Einfluss.

Die Bayern wollen 2014 wieder bei dem Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) antreten, wie Bandmitglied Stefan Dettl sagte. „Wenn wir dürfen, treten wir nächstes Jahr wieder an.“ Die Einschaltquote des von Anke Engelke moderierten Vorentscheids war mit 3,24 Millionen Zuschauern schwach.

Im Netz wurde aufgespießt, dass Mary Roos und Roman Lob sowie Silly, die Band, in der Anna Loos singt, bei derselben Plattenfirma wie Cascada sind. ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber verteidigte das Jury-Urteil. „Die haben sich unter anderem mit der Frage beschäftigt, wer die größten Erfolgsaussichten in Europa hat“, sagte er. Zudem habe Cascada auch in der Gunst der TV-Zuschauer vorne gelegen.

Nach den jungen Castingstars Lena und Roman Lob tritt nun eine erfahrene Disco-Gruppe beim ESC am 18. Mai im schwedischen Malmö für Deutschland an. Das Bonner Trio hat weltweit bereits 30 Millionen Tonträger verkauft.

Auf Kritik stößt, dass die Melodie von Cascadas „Glorious“ an den ESC-Siegertitel aus dem vergangenen Jahr, „Euphoria“, erinnert. Sängerin Natalie Horler (31) sieht das nicht so. „Wir können die beiden Lieder gern mal übereinanderlegen. Es sind zwei unterschiedliche Lieder.“ Am Freitag erklärte die Frontfrau von Cascada: „Ich kann es kaum abwarten, unsere Show für den ESC zu planen und die Bühne für Deutschland in Malmö zu rocken!“ Das Finale findet am 18. Mai in Schweden statt.

Horlers Bandkollegen DJ Manian und Yanou standen beim Vorentscheid nicht mit auf der Bühne. Sie blieben lieber im Hintergrund, sagte die 31-Jährige. Erfolge feierte das Trio mit einer Coverversion von „Everytime We Touch“ im Jahr 2006 und dem Titel „Evacuate The Dancefloor“, der 2009 in Großbritannien auf Platz eins kam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.