BERLIN Die prominente Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ist offenbar verschwunden. Die Polizei suchte am Donnerstag in einem Waldstück in Berlin-Heiligensee erfolglos nach der Vermissten. Die Polizei nannte den Namen der Frau zwar nicht. Nach Medien-Informationen ist es aber die 48-jährige Heisig.

Die Juristin ist wegen ihres energischen Vorgehens gegen junge Kriminelle bekannt. Sie hatte maßgeblich das sogenannte Neuköllner Modell mit entwickelt, nach dem jugendliche Täter bei kleineren Delikten schnell bestraft werden.

Ein Bekannter hatte die Mutter zweier Töchter am Mittwoch als vermisst gemeldet. Ihr Auto wurde am selben Tag im Berliner Stadtteil Heiligensee gefunden. Anhaltspunkte für eine Entführung gebe es bislang nicht, hieß es am Donnerstag bei der Polizei. Die Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) sagte, dass ein ­persönlicher Hintergrund für das Verschwinden vermutet werde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.