Berlin „Malle-Jens“ hat ein Leben geführt, wie es öffentlicher kaum sein könnte. Kameras begleiteten den TV-Auswanderer Jens Büchner und sein Streben nach Ruhm auf der Deutschen liebster Insel. Er ließ sich dabei filmen, wie er sich verliebte und wieder trennte, als er heiratete, als er Vater von Zwillingen wurde. Was Kameras nicht filmten, teilte seine Ehefrau Daniela mit. Kameras waren auch dabei, als Büchner unheilbar krank wurde. Am 17. November 2018 starb er 49-jährig in einer Klinik in Palma de Mallorca an Lungenkrebs – nur vier Wochen nach seinem letzten öffentlichen Auftritt.

Am Montag (11. März, 20.15 Uhr) zeigt die Auswanderer-Show „Goodbye Deutschland“ nun auf Vox, dem Sender, dessen Logo Büchner als Tattoo auf dem Arm trug, die letzte Folge mit ihm. „Das Drehteam von ,Goodbye Deutschland’ hat Jens Büchner und seine Familie seit 2011 begleitet und war auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin auch bei seinen ersten Tagen im Krankenhaus dabei“, teilte der Sender mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.