Berlin Der regelmäßige Alkoholkonsum von Jugendlichen ist einer Studie zufolge auf einem historisch niedrigen Stand. 8,7 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren trinken mindestens einmal die Woche Alkohol – 2004 lag dieser Wert noch bei 21,2 Prozent, wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), am Mittwoch bei der Vorstellung des „Alkoholsurvey 2018“ in Berlin mitteilte. Die Untersuchung führte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) durch.

„Auch wenn die Zahlen insgesamt erfreulich sind, sehen wir bei den jungen Erwachsenen einen Trend, den es zu bremsen gilt: Erwachsensein heißt nicht, dass es plötzlich in Ordnung ist, zu viel Alkohol zu trinken! Ziel muss sein, lebenslang einen bewussten Umgang zu erreichen“, kommentierte Mortler die Ergebnisse.

Denen zufolge konsumiert jeder dritte junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren regelmäßig Alkohol. Verglichen mit dem Jahr 2014 sei dieser Wert zwar stabil geblieben, gleichzeitig zeige sich aber im Vergleich zu 2004 eine langfristig rückläufige Entwicklung, hieß es. 38,1 Prozent der Jugendlichen haben den Angaben zufolge noch nie Alkohol getrunken.

Der Anteil der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, die bei der Befragung angaben, im letzten Monat einen Rausch gehabt zu haben, liegt laut der Studie bei 13,6 Prozent und unterscheidet sich somit kaum von den Vorjahren. 2004 noch sei diese Frage von 22,6 Prozent der Jugendlichen bejaht worden.

Bei den jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren haben sich hingegen mehr Personen in einen Rausch getrunken, wie es hieß. Der aktuelle Wert liege bei 37,8 Prozent – um fünf Prozentpunkte höher als noch vor zwei Jahren. Junge Männer trinken sich demnach öfter in einen Rauschzustand als junge Frauen, gleichwohl ist die Anzahl der weiblichen jungen Erwachsenen, die bis zum Rausch konsumieren, von 22,6 Prozent (2016) auf 28,4 Prozent (2018) gestiegen.

Die BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss zeigte sich angesichts der Ergebnisse positiv gestimmt und betonte, dass die gemeinsamen Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen im Rahmen der Alkoholprävention die Zielgruppe auch erreiche. Dennoch gebe es noch Herausforderungen bei der Prävention zu bewältigen.

Für den „Alkoholsurvey 2018“ waren den Angaben zufolge zwischen April und Juni 2018 bundesweit 7002 junge Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren befragt worden.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.