Berlin Zum dritten Mal in der Geschichte geht der Goldene Bär der Berlinale an den Film eines iranischen Regisseurs. Das Episodendrama „Es gibt kein Böses“ des Iraners Mohammed Rassulof wurde am Samstagabend in Berlin mit dem Hauptpreis der Internationalen Filmfestspiele ausgezeichnet. Rassulof erzählt darin vier Geschichten, die sich mit der Todesstrafe im Land beschäftigen. Der Regisseur durfte allerdings nicht aus seiner Heimat ausreisen, weswegen seine Tochter und das Filmteam die Ehrung in Berlin entgegennahmen.

Die Berlinale ist neben Cannes und Venedig das wichtigste Filmfestival der Welt. „Es gibt kein Böses“ ist eine deutsch-iranische Koproduktion. 2011 hatte „Nader und Simin – Eine Trennung“ des Iraners Asghar Farhadi den Bären gewonnen, 2015 „Taxi Teheran“ von Jafar Panahi.

Die deutsche Schauspielerin Paula Beer wurde als beste Darstellerin geehrt – sie bekam den Silbernen Bären für ihre Rolle in Christian Petzolds Liebesfilm „Undine“. „Vielen, vielen Dank“, sagte die 25-Jährige bei der Preisverleihung. Sie freue sich wahnsinnig. Man könne aber nur so gut sein wie sein Gegenüber – ihr Kollege Franz Rogowski sei der „wunderbarste Spielmann“, den man sich wünschen könne. In Petzolds Film spielen sie ein Liebespaar.

Bester Darsteller wurde der Italiener Elio Germano, der im Künstlerdrama „Hidden Away“ („Volevo nascondermi“) einen Maler spielt, der lange aus Ausgestoßener lebte. Der Große Preis der Jury – die zweitwichtigste Ehrung des Festivals – ging an das Coming-of-Age-Drama „Never Rarely Sometimes Always“. US-Regisseurin Eliza Hittman erzählt darin von einer 17-Jährigen, die ungewollt schwanger ist.

Der Südkoreaner Hong Sangsoo gewann den Silbernen Bären für die beste Regie. In seinem Film „Die Frau, die rannte“ unternimmt eine Frau erstmals wieder etwas ohne ihren Mann. Die italienischen Brüder Fabio und Damiano D’Innocenzo erhielten den Silbernen Bären für das Drehbuch zum Drama „Bad Tales“ („Favolacce“).

Ausgezeichnet wurde auch der deutsche Kameramann Jürgen Jürges, der schon mit Größen wie Wim Wenders und Rainer Werner Fassbinder drehte. Er erhielt nun den Silbernen Bären für eine „herausragende künstlerische Leistung“ für seine Arbeit an „DAU. Natasha“. Der Experimentalfilm ist Teil eines großangelegten Kunstprojekts.

In diesem Jahr leiteten erstmals die Niederländerin Mariette Rissenbeek und der Italiener Carlo Chatrian die Festspiele. Der Gewinner „Es gibt kein Böses“ sei ein sehr politischer, aber auch ein sehr poetischer und existenzieller Film, sagte Chatrian der Deutschen Presse-Agentur. Rund 340 Filme liefen bei der Berlinale, die am Sonntag mit einem Publikumstag zu Ende gehen sollte.

Ein Sonderpreis anlässlich der 70. Berlinale ging an die französische Komödie „Delete History“ von Benoît Delépine und Gustave Kervern. Nicht mehr vergeben wurde dafür der Alfred-Bauer-Preis. Hintergrund sind Recherchen zur Vergangenheit des ersten Festivalleiters Alfred Bauer, der nach einem Bericht der „Zeit“ ein „hochrangiger Funktionär der NS-Filmbürokratie“ gewesen sein soll. Das Festival lässt dessen Vergangenheit nun aufarbeiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.