Frankfurt am Main (dpa) - Die ehemalige WDR-Chefredakteurin Sonia Seymour Mikich (67) wird von der Jury des Preises "Journalisten und Journalistinnen des Jahres" für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Das teilte die Branchenzeitschrift "medium magazin" am Sonntag mit. "Sonia Seymour Mikich ist eine Ikone im Journalismus: kluge Reporterin, unerschrockene Korrespondentin, ausdrucksstarke Publizistin, kämpferischer Führungsgeist", heißt es in der Begründung.

Ihr Berufsweg führte Seymour Mikich von Aachen über Moskau und Paris nach Köln. Als erste Frau leitete sie das ARD-Büro Moskau und zehn Jahre lang die Redaktion des Politikmagazins "Monitor". "Als Leiterin der WDR-Programmgruppe Inland (verantwortlich für Sendungen wie "Monitor", "die story", "Menschen hautnah") und als Chefredakteurin WDR-Fernsehen (2014 bis September 2018) setzte sie wichtige Impulse und schuf Freiraum für Dokumentationen und investigative Recherchen", betont die Jury. In all ihren Positionen sei sie stets ihrer Haltung als werteorientierter Journalistin treu geblieben: "Sonia Seymour Mikich ist ein Vorbild für künftige Generationen im Journalismus."

Der undotierte Preis "Journalisten und Journalistinnen des Jahres (JdJ)" wird seit 2004 von "medium magazin" in zehn Kategorien verliehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.