Außer Kontrolle
Lenny Kravitz plädiert für härtere US-Waffengesetze

Immer wieder wird in die USA über strenge Waffengesetze diskutiert. Auch Lenny Kravitz hat dazu eine feste Meinung.

Bild: dpa-infocom GmbH
Lieber Faustkampf als Waffen: Lenny Kravitz. Foto: Evan Agostini/Invision/APBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa) - US-Rockstar Lenny Kravitz (54) fordert härtere Waffengesetze in seinem Heimatland.

Das Ganze ist komplett außer Kontrolle geraten. Auch wenn ich das uramerikanische Recht auf Selbstverteidigung verstehe", sagte der Sänger und Gitarrist dem Magazin "Focus". Wer unbedingt einen Fight wolle, solle seine Fäuste benutzen. "Das wäre eine ehrliche Sache.

Zudem kritisierte Kravitz, dass Schwarze in den USA noch immer unter rassistischen Anfeindungen zu leiden hätten - "obwohl wir seit 100 Jahren über Rassismus reden". Selbst sein Prominentenstatus schütze ihn davor nicht. Der US-Rocker veröffentlicht mit "Raise Vibration" Anfang September sein elftes Studioalbum.

Das könnte Sie auch interessieren