Außer Konkurrenz
Lady Gaga versetzt Venedig in Ausnahmezustand

Die Sängerin aus New York spielt in "A Star is Born" ihre erste große Hauptrolle. An ihrer Seite: der Schauspieler Bradley Cooper, der für diesen Film erstmals auch auf dem Regiestuhl Platz nahm.

Bild: dpa-infocom GmbH
Lady Gaga brachte die Fans in Venedig zum Jubeln. Foto: Ettore FerrariBild: dpa-infocom GmbH
Bild: dpa-infocom GmbH
Lady Gaga (r) und Bradley Cooper beim Filmfestival in Venedig. Foto: Kirsty WigglesworthBild: dpa-infocom GmbH
Bild: dpa-infocom GmbH
Lady Gaga (l) und Schauspieler Bradley Cooper stellen «A Star is Born» in Venedig vor. Foto: Kirsty WigglesworthBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Venedig (dpa) - Die amerikanische Sängerin Lady Gaga hat beim Filmfestival Venedig für Hysterie und Ausnahmezustand gesorgt. Die 32-Jährige stellte am Freitag den Film "A Star is Born" vor - es ist ihre erste große Hauptrolle in einem Kinowerk.

Ihre Anreise am Lido im Wassertaxi lieferte einen der bisher glamourösesten Momente des Festivals. Wo sie konnten, folgten ihr die Fans über das Festivalgelände. "Oh, mein Gott, ist sie schön!", schrie eine junge Italienerin, nachdem die Sängerin in ihrer Nähe vorbeigelaufen war.

"A Star is Born" ist das Regiedebüt von Bradley Cooper ("Silver Linings"). Der 43-Jährige spielt selbst auch an der Seite von Lady Gaga in dem Film. Das Werk erzählt von einem erfolgreichen Musiker (Cooper), der alkoholabhängig ist. Dann trifft er eine junge Frau und entdeckt ihr Gesangstalent. Schon bald beginnt sie ihre eigene Karriere.

Das Werk läuft in Venedig außer Konkurrenz.

Das könnte Sie auch interessieren