Los Angeles Schluss mit „Brangelina“: Angelina Jolie und Brad Pitt wollen nach zwölf gemeinsamen Jahren und zwei Jahren Ehe getrennte Wege gehen. Ausgerechnet Streitigkeiten über die sechs Kinder sollen den Ausschlag gegeben haben, wird in Hollywood geraunt. Außerdem wollen US-Medien wissen, dass Pitt für den Geschmack der von harten Drogen geheilten Jolie zuviel trank und rauchte.

Brad Pitt bat die Presse am Dienstag um Rücksicht auf die gemeinsamen sechs Kinder. „Ich bin sehr traurig darüber, aber was jetzt am wichtigsten ist, ist das Wohlergehen unserer Kinder“, erklärte er.

Ein „Pitbull“ als Anwältin

Wie ernst es Angelina Jolie ist, zeigt unter anderem die Wahl ihrer Anwältin: Mit Laura Wasser suchte sich die 41-Jährige eine Juristin aus, die in Hollywood als „Pitbull“ bekannt ist. Wasser vertritt zahlreiche Prominente in Eheangelegenheiten.

Für die Hollywood-Schönheit Jolie geht damit bereits die dritte Ehe zu Ende. Vor Pitt hatte sie bereits den Schauspielern Billy Bob Thornton und Jonny Lee Miller ewige Treue geschworen. Pitt hatte sich für Jolie mit viel Drama von US-Schauspielerin Jennifer Aniston scheiden lassen.

Jolie und Pitt hatten sich 2004 am Set des Action-Thrillers „Mr. & Mrs. Smith“ kennengelernt, in dem sie zwei Profi-Killer spielen, die auf den jeweils anderen angesetzt sind. Aniston reagierte damals mit Eifersuchtszenen. Am Dienstag machten sie sich unzählige Nutzer sozialer Netzwerke mit Bildern einer jubelnden Aniston lustig. Der Hashtag #brexpitt wurde zum Twitter-Schlager.

Pitt und Jolie war es immer mehr gelungen, den Traum von der perfekten Familie zu verwirklichen. Drei eigene und drei angenommene Kinder lebten mit dem Paar unter einem Dach – und reisten viel durch die Welt. Neben dem Zuhause in Beverly Hills gab es für die Familie auch ein Haus im Londoner Stadtteil Richmond.

Viel Respekt geerntet

Einst als „Lara Croft“ im Film „Tomb Raider“ bekannt geworden und zum Sexsymbol schlechthin stilisiert, drehte Angelina Jolie ihr Image komplett. Zuletzt wurde sie als hochengagierte Regisseurin wahrgenommen, etwa bei der Thematisierung der Jugoslawien-Kriege in dem Film „Liebe in Zeiten des Krieges“. Während Pitt weiter vor allem in der Schauspielerei Erfolg sucht und findet („The Big Short“), hat Jolie andere Ambitionen. Als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen setzte sie sich vehement für den Kampf gegen den Missbrauch von Frauen in Kriegsgebieten ein.

Die Partnerschaft von Pitt und Jolie ist eine, die quasi auf der Leinwand begann. Und dort endet sie gewissermaßen auch. Die Killer, die sich lieben lernten, statt zu töten, sind Geschichte. Der Film „By the Sea“ (2015) war erst ihr zweiter, in dem sie gemeinsam vor der Kamera standen. Darin spielten sie ein Paar, das sich gerade trennt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.