Berlin Egal, ob Schmidt oder Kohl: Die Bundeskanzler trugen immer den Vornamen Helmut. Und viele große Popstars hießen kurz und knapp – wie Nena, Prince und Falco: Die 80er Jahre, in denen laut Diego Maradona bei einer Fußball-WM die „Hand Gottes“ im Spiel war und dank Boris Becker und Steffi Graf viele Deutsche den Tennissport für sich entdeckten, könnte man als ein ziemlich kurioses Jahrzehnt erzählen.

Doch die Jahre 1980 bis 1989 waren auch ernst – etwa mit der Angst vor dem Atomtod, der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, dem Waldsterben oder der damals neuen Seuche Aids. Und sie waren natürlich auch weltbewegend mit dem Mauerfall Ende 1989.

Kurz vor dem Jahreswechsel 2015/16 hat eine YouGov-Umfrage ergeben, dass die Erwachsenen in Deutschland am liebsten in den 80ern leben würden, wenn sie unter allen Nachkriegsjahrzehnten wählen könnten.

Rund ein Viertel (23 Prozent) gibt diese Antwort. Es folgen die 70er Jahre (18 Prozent), die 90er und die aktuellen 2010er Jahre (jeweils 13 Prozent). Dann erst kommen die 60er (9 Prozent), die 2000er/beziehungsweise Nullerjahre (5 Prozent) sowie die 50er (4 Prozent).

Kulturell und medial waren die 80er das letzte Jahrzehnt ohne die heute so wichtigen Massenphänomene Handy und Internet. Sie waren geprägt von Kinoerfolgen wie „E.T. – Der Außerirdische“ oder „Dirty Dancing“. Im Fernsehen feierten US-Serien wie „Dallas“ und „Denver-Clan“ Erfolge, auch der raubeinige „Tatort“-Kommissar Schimanski und die Ärzteserie „Die Schwarzwaldklinik“ waren beliebt.

Ohrwürmer waren „99 Luftballons“ von Nena und viele andere Hits der Neuen Deutschen Welle. Weltweite Popstars waren Michael Jackson („Thriller“) und auch damals schon, vor 30 Jahren, Madonna („Material Girl“, „Like A Virgin“).

Laut der Umfrage wählt knapp ein Drittel (30 Prozent) der Befragten als Jahrzehnt mit der besten Musik die 80er Jahre aus. Ein Viertel wähnt die beste Musik in den 70ern. Es folgen die 60er (15 Prozent), die 90er (12 Prozent) und mit Abstand erst die 50er Jahre (4 Prozent) sowie die beiden jüngsten Jahrzehnte 2010er und 2000er (jeweils 3 Prozent). Bei Betrachtung der Altersklassen zeichnet sich der Trend ab, dass die Befragten oft das Jahrzehnt ihrer eigenen Jugend wählen.

In dem Bestseller „Generation Golf“ aus dem Jahr 2000 beschrieb der Autor Florian Illies die 80er Jahre als eine heile Kinderwelt, in der Markenklamotten wichtig waren und das „Wetten, dass..?“-Gucken im Kapuzenbademantel eine ultimative TV-Erfahrung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.