München (dpa) - Die Schauspielerin Kathrin Ackermann kann sich kein Leben auf dem Mond vorstellen.

Es gibt ja heute Leute, die brennen darauf, da auch hinzufahren und geben Unmengen Geld dafür aus", sagte die 81-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in München anlässlich des 50. Jahrestages der Mondlandung am 21. Juli 1969. "Ich finde die Erde so toll. Dieses Bedürfnis nach Abenteuer habe ich nicht.

Umso wichtiger sei es, den Klimawandel zu stoppen und die Erde zu retten, gerade im Hinblick auf nachfolgende Generationen. "Ich hoffe, dass die Menschen einfach irgendwann aufwachen und dass man aufhört, zu denken, das erlebe ich nicht mehr."

Kathrin Ackermann ist die Mutter der Schauspielerin Maria Furtwängler und stellt im "Tatort" auch die Mutter von Furtwänglers TV-Charakter Charlotte Lindholm dar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.