Ovelgönne Das alljährliche Rudi-Borgmann-Plakettenschießen der Ovelgönner Sportschützen entschied diesmal Stefan Wilksen für sich. Der aktuelle Plakettensieger setzte sich mit 37 Punkten gegen starke Konkurrenz durch; auf dem 2. Platz landete Margret Lütjemüller vor Volker Halle. Plakettenstifter Rudi Borgmann überreichte persönlich die Wanderplakette und wertvolle Sachpreise an die drei Erstplatzierten. Marion Gerken erhielt als Trostpreis eine Mettwurst.

Sportleiter Josef Book freute sich über die rege Teilnahme und ließ die Sieger mit einem dreifachen „Gut Schuss“ hochleben. Nach dem sportlichen Wettkampf stärkten sich die Sportschützen am Büfett. Für die flüssigen Leckereien sorgte die Thekenmannschaft.

Die Sportschützen beteiligen sich am Sonntag, 17. Dezember, am Ovelgönner Weihnachtsmarkt. In ihrem Aktionszelt bieten sie viele Überraschungen für kleine und große Besucher. Im Angebot sind unter anderem Glücksraddrehen und Preisknobeln.

Daneben absolvieren die Sportschützen noch die letzten Punktwettkämpfe der Saison. Am 19. Dezember endet der Trainingsbetrieb mit dem lustigen Jahresabschlussschießen. Nach der Weihnachtspause beginnt das Training wieder am 9. Januar. Die Jugend steigt am 11. Januar wieder ins Training ein.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.