Ostfriesland Anders, besonders, und manchmal auch ganz normal: In jeder Region gibt es Menschen, die auffallen. Es gibt die Auffälligen, die auf Social Media oder durch ein Amt in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Aber es gibt auch Menschen, die durch ihr besonderes Engagement hervorstechen und sonst eher weniger im Rampenlicht stehen. Wir stellen diese Menschen aus Ostfriesland in unserer neuen Videoserie „Besünner Lüü“ vor.

Wir gucken hinter die Kulissen und erzählen ihre Geschichte. In unserer Premierenfolge geht es heute um zwei Menschen, die durch Social Media bekannt wurden: Wilke Zierden und Keno Veith.

Wilke Zierden

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wilke Zierden ist Ostfriese und selbsternannter Imbissbuden-Poet: Den meisten ist er wohl durch den Youtube-Kanal „Udo und Wilke“ bekannt. In seinen Videos schikaniert er regelmäßig den Platzwart des SUS Steenfelde in Westoverledingen, Udo Tesch. Gemeinsam unterhalten die beiden insgesamt 1,4 Millionen Menschen.

Wilke Zierden

2019 gewannen sie sogar den Publikumspreis „Goldene Henne“. „Das ist natürlich krass, ich habe mir nie vorgestellt, dass das solche Ausmaße annimmt“, sagt der 33-Jährige der NWZ. Aber nicht nur die Videos mit Udo sind mittlerweile fester Bestandteil im Alltag von Wilke Zierden. 2020 kaufte er sich ein Fehnhaus und nahm seine Follower bei den Sanierungsarbeiten mit. Immer mit dabei sind seine Freunde und Kollegen. Neben dem Fehnhaus hat Zierden nun ein Pfarrhaus gekauft und baut dieses zu einem Mehrgenerationenhaus um. Ein kleines Café und eine Kindertagesstätte sollen dort Platz finden. Und mit diesem Projekt hat er alle Hände voll zu tun. Wir haben ihn mit der Kamera in seiner Heimat besucht.

Keno Veith

„Ich bin nicht der Beste in meinem Job, aber ich feiere meinen Job“, sagt Keno Veith. Genau diese Leidenschaft für seinem Beruf zeigt Keno Veith aus Zetel täglich seinen Fans auf Instagram und Facebook. Alles fing 2017 bei der Maisernte an. Alle Arbeitskollegen waren schon zum Mittag gegangen, während der gebürtige Ostfriese mit seinem Trecker im Acker feststeckte. Aus Langeweile griff er zum Handy und stellte ein Video auf seine Facebook-Seite. Wie vorher eigentlich auch schon – nur diesmal auf Plattdeutsch. Das Video wurde millionenfach geklickt. Mittlerweile hat Veith, der sich „De Schwatten Ostfrees Jung“ nennt, knapp 130.000 Follower. Täglich nimmt er seine Fans mit zu seinen Aufträgen als Lohnunternehmer durch ganz Deutschland. Wir haben ihn bei seiner Arbeit mit der Kamera besucht.

Keno Veith
Max Holscher Mitglied der Chefredaktion (Digitales)
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.