Leer Es war nur eine kleine Mitteilung, die die Stadt Leer über die sozialen Medien verbreitete: Noch in diesem Jahr wird mit der Sanierung und der Neugestaltung der ersten Straßen im westlichen Stadtteil begonnen. Das Besondere daran: Die Straßen liegen im Bereich des Sanierungsgebietes „Soziale Stadt“. Das heißt, bei der Gestaltung ist ein intensiver Dialog mit den Bewohnern des Stadtteils vorausgegangen. Die Maßnahmen sind ein Mosaikstein für Investitionen von knapp 20 Millionen Euro durch die öffentliche Hand in den nächsten Jahren.

Erfolg dürfte sicher sein

Der Erfolg der „Sozialen Stadt West “ in den kommenden Jahren dürfte sicher sein. Denn Leer ist „Wiederholungstäter“. Seit 2001 haben Verwaltung, Politik und Bürger so ihre ganz besonderen Erfahrungen gesammelt, was es bedeutet, wenn eine Beteiligung der Anwohner durch einen Runden Tisch und eine Sanierungskommission vorgeschrieben wird. Bei der „Sozialen Ost-Stadt“ wurde so manche Schlacht geschlagen. Vor allem die Frage der Ausgleichsbeiträge – sprich, welche Kosten die Eigentümer für das Aufhübschen ihres Wohnumfelds selbst übernehmen müssen. Damals war die Angst groß, dass es – wie bei der Altstadt-Sanierung – bis zu 30 Euro je Quadratmeter werden. Nach vielen Monaten und vielen Gesprächen und politischen Beschlüssen mussten zwischen drei bis fünf Euro pro Quadratmeter gezahlt werden. 90 Prozent der fälligen Ausgleichbeiträge sind bereits bezahlt. Insgesamt flossen über die Stadt etwa 18,5 Millionen Euro in die Straßen, in Sanierungsmaßnahmen und in Stadtteileinrichtungen. Dabei kamen 11,6 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und aus EFRE-Mitteln von außen. Die Beiträge der Bürger fielen mit unter zwei Million Euro eher gering aus. Selbst für das lange als Sorgenkind betrachtete ehemalige MZO-Gelände wurde eine Neugestaltung auf den Weg gebracht. Bis Ende 2023 – das Projekt soll in Kürze durch den Stadtrat noch einmal mit Blick auf MZO und das Areal rund um das Klinikum zwischen Augusten- und Großstraße verlängert werden – soll alles abgeschlossen sein.

Teils wird heftig diskutiert

Zurück zum aktuellen Projekt, der Weststadt. Teils heftig diskutiert wird dort auch, nur überhaupt nicht über die Anliegerkosten. Andere eigene Interesse stehen halt immer über dem Allgemeinwohl und wenn dann noch Bauexpert(innen) mit am Tisch sitzen, dann ist es für die Verantwortlichen nicht immer einfach, Diskussionen wieder Richtung Lösungen zu fokussieren. Lösungen konnten durch das Team – es sind mit Peter Tautz und Karen Strack die zwei zentralen Köpfe des Oststadtprojekte als externe Koordinatoren und Fachleute wieder an Bord – bisher gefunden werden. Projekte, die alle den Klimaschutz im Blick haben, sind angeschoben. Investiert wird auch hier nicht nur in Steine, wie aktuell in die Sanierung der städtischen Wohnungen. Auch die soziale Arbeit und Betreuung der Menschen steht im Fokus. So hat der Stadtteil mit dem „Haus Hermann“ bereits eine Anlaufstelle (offiziell Gemeinwesenbüro) mit Manuela Feldmann und Ulrike Beckmann. Es läuft also.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und dann ist da noch ein weiterer positiver Nebeneffekt. Im Zuge der Planungen werden die Bebauungspläne des gesamten Areals durch ein beauftragtes Büro im Detail geprüft und dann angepasst. Damit werden überdimensionierte „Klotzbauten“ in Wohngebieten nicht mehr möglich sein.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.