Leer Die Uhr tickt: Bis zum Jahresende 2021 will die EWE – endlich – ihr altes Gelände im Herzen von Leer endgültig an den neuen Eigentümer, den Landkreis Leer, übergeben. Dann sollen die letzten Altlasten im Boden beseitigt sein. Dann könnte umgehend mit der Neugestaltung des Areals an der Ubbo-Emmius-Straße begonnen werden. Könnte.

Vor Jahren war klar: Hier wird ein neuer, großer Bildungscampus entstehen. Von den ursprünglichen Plänen, das bestehende akademische Angebot (VWA, Fachbereiche Nautik und BWL im Dualen System der Hochschule Emden-Leer) gezielt auszuweiten, hat sich der Landkreis zwischenzeitlich verabschiedet. Gespräche über alternative Nutzungen mit der Stadt Leer sind bisher fast nicht geführt worden. Fest steht: Die Stadt hat einen gültigen Aufstellungsbeschluss (so heißt das in der Amtssprache), dass das städteplanerisch als Sondergebiet Bildungscamps mit ggf. Wohnungen für Studierende ausweist. An diesem Beschluss scheiterten einstmals bereits frühzeitig Überlegungen eines Handelsunternehmens, dort einen Verbrauchermarkt zu bauen.

Beim Landkreis Leer hört man es nicht so gerne, wenn auf die schleppende Entwicklung des Areals hingewiesen wird. Was geplant ist, dazu schweigt man sich beharrlich und gerne aus. Auf Anfrage heißt es lediglich nichtssagend: Weitere Entwicklungen zum alten EWE-Gelände bleiben den Beschlüssen des Kreistages vorbehalten. Anders ausgedrückt: Es gibt derzeit kein schlüssiges Gesamtkonzept.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Landrat Matthias Groote hat immer wieder betont, dass auf dem Gelände bereits in Innovation und Ausbildung investiert wird. Stimmt, allerdings in überschaubaren, keineswegs mit den einstigen Überlegungen vergleichbaren Dimensionen. Ein „Mini-Campus“ sozusagen, der lediglich für das ehemalige Verwaltungsgebäude der EWE eine neue Nutzung mit sich bringt. Es ist dort der seit Januar 2021 vom Land Niedersachsen anerkannte und geförderte „Digital.Hub Ostfriesland“ (DHO) untergebracht. Er soll sich zu einem Knotenpunkt für digitale Innovationen in Ostfriesland entwickeln. Themen wie die quantitative und qualitative Sicherung des IT-Nachwuchses, studentische Projekte sowie der Erfahrungsaustausch zwischen Firmen und Partner stehen im Fokus. Dazu gibt es sechs Arbeitsgruppen unter der Führung der Hochschule Emden-Leer und einen Kreativraum. Der „Maker-Space“ lädt Schüler, Studierende, Vereine und Unternehmen ein, modernste Technik (3D-Druck, Drohnen, Robotik, Virtual und Augmented Reality, Programmierung, Smart-Home oder Mediengestaltung) kennen zu lernen. So weit, so gut – wenn dann noch mehr Interessierte wüssten, dass es das Angebot gibt.

Der DHO kann nur der Anfang sein. Oder aber, der Kreis als Grundstückseigentümer und die Stadt Leer als zuständige Planer für die Flächen setzen sich schleunigst hin und erarbeiten gemeinsam eine andere Lösung. Der neue Bürgermeister Claus-Peter Horst kann ja ganz unbefangen an das Thema herangehen und einen neuen Anlauf beim Landrat starten. Fest steht: Das innerstädtische Gelände darf keine Brachfläche bleiben und vor sich hingammeln. Wenn schon keine Bildung, was immer noch die zukunftträchtigste Lösung wäre, dann wenigstens Wohnungen. Die braucht es in der Ledastadt immer – und selbst ein Nahversorger könnte dort nicht schaden.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.