Leer Sind die denn in der Stadtverwaltung zu doof? Können die nicht rechnen? Wie kann es denn sein, dass die Reparatur der Schleuse und der Uferpromenade so viel teurer werden als geplant? Die Nachrichten über die hohen Kostensteigerungen sorgen in Zeiten, in denen die Stadtkasse in Leer ziemlich leer ist und freiwillige Ausgaben teils drastisch gekürzt werden mussten, für viel Diskussionsstoff. Um es vorweg zu nehmen: Nein, die Mitarbeitenden sind nicht zu doof und rechnen können sie auch.

Wie kommt trotzdem dazu, dass die Ertüchtigung der Seeschleuse etwa 750000 Euro mehr kostet als geplant? Es ist eine Kostenfalle, die mit dem System, den rechtlichen Vorgaben, dem Zusammenspiel aus Politik und Verwaltung und Marktpreisentwicklungen zu tun hat. Bei kommunalen Bauvorhaben ist der Ablauf so: Entweder möchte die Politik ein Vorhaben umsetzen und bittet die Verwaltung um ein Konzept. Oder die Verwaltung sieht Handlungsbedarf und legt der Politik einen Vorschlag zur Entscheidung vor. Die Verwaltung macht dann eine Kostenschätzung, die Grundlage für die politische Entscheidung ist. Wohlgemerkt, eine Kostenschätzung, die – so sagen einem erfahrene Verwaltungsexperten und auch Politiker – gerne auch mal etwas niedriger angesetzt wird, damit die Politik sich mit der Befürwortung leichter tut, was die Stadtverwaltung bei der Schleuse als unberechtigte Unterstellung jedoch zurückweist. Also beschließt die Politik die Sanierung der Schleuse – und die erste Millionensumme ist im Umlauf.

Lesen Sie auch:
Hier steht die Überschrift zur Kolumne von Holger Hartwig
Hier steht die Überschrift zur Kolumne von Holger Hartwig

Im nächsten Schritt geht es für die Verwaltung darum, die Kosten detailliert zu ermitteln und ein Finanzierungskonzept zu erstellen. Dabei wird dann – wie bei der Schleuse, da es sich ja um ein komplexes Wasserbauwerk handelt – gern ein externes Planungsbüro eingeschaltet. Dieses plant und bereitet eine Ausschreibung der Arbeiten vor. Das Investitionsvolumen wird damit konkreter. Im Fall der Schleuse bedeutete das ein Plus von etwa 300000 Euro. Nun wird das Projekt ausgeschrieben – und es stellt sich heraus, dass die Angebote, die von den Fachfirmen eingehen, deutlich höher als erwartet sind. Noch einmal etwa 150000 Euro mehr. Das ist aktuell nichts Ungewöhnliches. Fast alle Firmen können sich vor Aufträgen nicht retten, die Preise explodieren im Bausektor. Soweit – so schlecht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dann beginnen die Arbeiten. Das, was – ähnlich wie bei einem Haus, das saniert wird – in der Theorie und vor Ort in Augenschein genommen wurde – präsentiert sich im Laufe der Arbeiten anders als erwartet. Kann passieren, da es sich um eine Schleuse im fortgeschrittenen Alter handelt. Ein weiteres Mal etwa 300000 Euro Mehrkosten, damit die Sanierung wie gewünscht vorgenommen wird. Was bleibt? Augen zu und durch, denn eine funktionsfähige Schleuse ist für Leer unabdingbar.

Lesen Sie auch:
Das politische Ehrenamt und die Nebentätigkeiten
Kommunalwahl Leer
Das politische Ehrenamt und die Nebentätigkeiten

Fazit: Wenn es um öffentliche Bauten geht, sollte sich niemand durch die erste Kostenschätzung „blenden“ lassen. Die negativen Kosten-Schlagzeilen lassen sich dann nicht vermeiden, weil das System es so vorsieht. Abgerechnet wird immer am Schluss. Das ist auch im Privaten oft bitter, aber unvermeidbar.

Ach ja, beim Blick auf die beiden Leeraner Wasserbauprojekte verwundert, dass diese durch die Stadtverwaltung koordiniert werden, wo doch die Stadtwerke Leer als Bewirtschafter des Hafens über Wasserbaufachleute verfügen. Warum das die Stadt macht? Vertraglich ist die Zuständigkeit nicht eindeutig geregelt. Sachlich nachvollziehbarer wäre wohl die Federführung beim Hafen- und Schleusenbetreiber.

Warum es die Stadt macht? Das angespannte Verhältnis zwischen Stadtwerke-Chef Claus-Peter Horst und der durch Noch-Bürgermeisterin Beatrix Kuhl könnte ein Aspekt sein. Vielleicht hätte einiges besser laufen können, wenn die Stadtwerke die Verantwortung gehabt hätten. Wahrscheinlich ist das eher nicht. Bei dem Projekt saßen zu jeder Zeit die Experten der Stadtwerke beratend mit am Tisch – und der größere Teil der Kostensteigerung basiert nicht auf Fehlern, sondern auf gestiegenen Marktpreisen und höherem Sanierungsbedarf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.