Aurich Am Montag geht es los, dann ziehen die ersten mobilen Impfteams durch die Pflegeeinrichtungen im Landkreis Aurich und verteilen Drittimpfungen. Dies gab der Landkreis Aurich jetzt bekannt. Insgesamt drei Teams mit acht bis zehn Personen sind unterwegs.

Neben Drittimpfungen verteilen die Teams auf Wunsch aber auch Erst- und Zweitimpfungen. Geimpft wird mit dem mRNA-Vakzin Biontech. Insgesamt stehen bisher 27 stationäre Einrichtungen auf der Liste. „Wir haben aber noch nicht von allen eine Rückmeldung erhalten“, erklärt Nikolai Neumayer, Pressesprecher des Landkreises Aurich. Die Teams bestehen jeweils aus medizinischen Fachangestellten und einem Arzt. Dieser führt das Aufklärungsgespräch durch. Als Basis steht den mobilen Teams das Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum in Aurich zur Verfügung. Von dort aus machen sie sich auf den Weg in die Seniorenheime.

Ursprünglich sollten die mobilen Impfteams in Niedersachsen bereits am 1. Oktober losziehen. Doch es haperte an der Ausrüstung vieler Teams, denn ab sofort unterstehen die Teams nicht mehr dem Katastrophenschutz, sondern den örtlichen Gesundheitsämtern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dirk Warnecke, Leiter des Seniorenheims in Südbrookmerland, hat bereits einen Termin mit den mobilen Teams für seine Einrichtung ausgemacht. „Wir freuen uns und nehmen das Angebot selbstverständlich an. Die Impfbereitschaft bei uns ist sehr hoch“, erklärte Warnecke. Im Seniorenheim Südbrookmerland sind fast alle Bewohner und Pfleger durchgeimpft. Viele von ihnen erwartet bald die Drittimpfung. Weitere Sonderimpfaktionen sind derzeit noch nicht terminiert aber im Gespräch, gab Neumayer bekannt. Wer aktuell also eine Corona-Schutzimpfung erhalten möchte, muss sich an seinen Hausarzt oder Hausärztin wenden.

Annika Schmidt Redakteurin / Redaktion Aurich
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.