Oldenburg /Belek An der türkischen Riviera bereiten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer des Polizei SV derzeit zusammen mit Kolleginnen und Kollegen vom Wardenburger SC auf die kommenden Meisterschaften vor. Für die Athletinnen und Athleten, die gemeinsam in der Startgemeinschaft SG Region Oldenburg aktiv sind, steht zwei Wochen lang der Schwimmsport voll im Fokus.

Täglich gibt es zweimal ein Wassertraining auf der 50-Meter-Bahn des auf 26 Grad Celsius warmen Olympischen Pools. Hinzu kommen ein zwei Stunden dauerndes Land- und Lauftraining sowie für die älteren Athleten auch ein Krafttraining an den Geräten im Fitnessraum.

Die beiden Trainer am Landesstützpunkt Oldenburg, Sönke Boden (PSV) und Johannes Rathjens (WSC), hoffen auf viele Zeitverbesserungen bei den anstehenden Titelkämpfen. „Am wichtigsten ist jedoch, dass die Schwimmer ihre Form und Kondition vom Trainingslager sowie das Gefühl für die lange 50-Meter-Bahn bis zu den Norddeutschen Meisterschaften Ende Mai in Magdeburg und zu den deutschen Jahrgangsmeisterschaften Mitte Juni in Berlin halten können“, sind sich die beiden Trainer einig.

Da die Freibäder mit ihren 50-Meter-Bahnen in Oldenburg erst am 18. Mai öffnen, steht als Trainingsstätte nach Ostern nur eine 25-Meter-Bahn zur Verfügung, die jedoch als Vorbereitung auf diese Meisterschaften nicht ausreichend ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.