Krusenbusch /Bümmerstede Vehement kritisiert die Gruppe Die Linke/Piratenpartei die Kehrtwende der Bahn AG, durch die der geplante Verbindungstunnel zwischen Krusenbusch und Bümmerstede aufs Wartegleis gesetzt wird. Wie berichtet, soll die Fußgängerbrücke über der Bahntrasse Oldenburg-Osnabrück durch einen Tunnel ersetzt werden. Die Stadt hatte seit 2013 über die Überlassung von Bahn-Flächen zwischen der Straße „Am Schmeel“ und der Bahnhofsallee verhandelt. Die Bahn wolle die 150 000 m² großen Flächen der Stadt jetzt aber nicht mehr nur überlassen, sondern ganz verkaufen. Und das zu einem Preis, der davon ausgeht, dass aus einem Teil des Areals Wohnbauland werden kann, meldete die Stadtverwaltung am Mittwoch.

Die Linken/Piratenpartei meinen dazu: Die Deutsche Bahn AG sabotiert den geplanten Tunnelbau für Fußgänger und den Radfahrverkehr mit unerfüllbaren Forderungen.“ Es sei unverschämt, wenn die Bahn für einen Teilabschnitt von 25 000 m², dessen Bebaubarkeit überhaupt nicht vorgesehen ist, Preise verlangen will, die für Wohnbauland üblich sind. So wird ein an sich sinnvolles Vorhaben sabotiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Ganze ist Schikane und erinnert an die überdimensionierten Betonklötze, die die Bahn auf die Bahnsteige des Oldenburger Hauptbahnhofs gestellt hatte, weil sie sich mit der Stadt über eine denkmalgerechte Überdachung des Hauptbahnhofs nicht einigen konnte“, so Hans-Henning Adler, Fraktions- und Gruppenvorsitzender. Die Bahn ärgere sich wohl auch über die 10 000 Einsprüche gegen ihre Planung, mitten durch Oldenburg den Güterverkehr des Jade-Weser-Ports auf der Bestandsstrecke zu leiten und versuche nun, es der Stadt mit allen nur erdenklichen Gemeinheiten heimzuzahlen, vermutet Adler.

Die Ratsgruppe fordert: „Der Oberbürgermeister sollte dieses Ansinnen auf das Schärfste zurückweisen und der Bahn klarmachen, dass sie an ihren Grundstücken gar nichts verdienen wird, wenn sie ihre überzogenen Forderungen nicht zurücknimmt, weil dann eben gar kein Tunnel gebaut werden wird und die Bahn auf ihren Grundstücken sitzen bleibt. Andere Käufer wird sie für nicht bebaubares Land nicht finden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.