Stressfreie Arbeit im „Unterholz“

Bild: Sascha Stüber
Schnelle Geschichte: Zum wiederholten Male wurden die Arbeiten an der Brücke oberhalb der Alexanderstraße deutlich zügiger beendet, als es der stets sehr großzügige Plan vorgesehen hatte.Bild: Sascha Stüber
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Die nächste Wochenend-Großbaustelle, der nächste rekordverdächtige Einsatz – und trotzdem interessiert’s (fast) keinen mehr: Auch die wohl letzte Vollsperrung der Alexanderstraße unterhalb des A293-Brückenneubaus in diesem Jahr lief nach bewährtem Schema ab und war deshalb deutlich früher beendet, als es die Planungen vorausgeschickt hatten. Schon am Samstag ab 16 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben, die Arbeiten seien „total entspannt“ gewesen, heißt es. Auch, weil sich die Verkehrsteilnehmer an alle Umleitungen hielten und den Betrieb nicht störten, konnte das „Unterholz“, die Verschalung, zügig entfernt werden. Sollte man sich für die nächste Baustelle mal merken ...

Das könnte Sie auch interessieren