Semesterstart In Oldenburg
Wo können Studenten wohnen?

In Moment suchen Tausende neue Studenten nach einer Wohnung in Oldenburg. Neben der klassischen WG gibt es noch weitere Optionen. Der Moskauer Journalistik-Student Ilja Jermakow stellt sie samt ihrer Vor- und Nachteile vor.

Bild: Martin Remmers
Alte Färberei: Die neue Studentenwohnung 12 Minuten zu Fuß von der Carl-von-Ossietzky-Universität.Bild: Martin Remmers
Bild: Ilja Jermakow
Das Hermann-Ehlers-Haus (Prime Studentenwohnen) in der Eichenstraße ist nur 800 Meter von der Uni entfernt.Bild: Ilja Jermakow
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Der frühe Herbst ist eine heiße Zeit für Studenten: Sie bekommen den Zulassungsbescheid von Universitäten und Hochschulen und müssen dann unter anderem nach einer Wohnung suchen. Im Wintersemester ist die Nachfrage höher, weil es viel mehr Studienanfänger gibt. 2017 gab es 4625 neue Studenten nur an der Carl-von-Ossietzky-Universität, darunter 350 aus dem Ausland.

Der Moskauer Journalistik-Student Ilja Jermakow ist bei der Nordwest-Zeitung als Praktikant tätig. Organisiert wird das Praktikum vom Deutsch-Russischen Forum. Hier stellt er die Wohnangebote für Studenten in Oldenburg vor.

Studentenwerk

Am einfachsten ist es, eines der Angebote vom Studentenwerk Oldenburg zu nutzen, das mehr als 20.000 Studenten von der Universität Oldenburg, der Jade Hochschule und der Hochschule Emden/Leer betreut. Es gibt jedoch nicht für alle einen Platz. Eine gute Nachricht in diesem Jahr ist, dass das Wohnangebot erweitert wurde: In der neu errichteten Wohnanlage „Alte Färberei“, Artillerieweg/Pophankenweg, gibt es 138 Plätze für Studenten; 131 sind Einzelappartements, weil einige junge Leute heute bevorzugen, allein zu wohnen.

Insgesamt stehen zehn Wohnanlagen zur Verfügung. Jedoch sind nur wenige davon vollmöbliert. Die günstigsten Preise in Wohngemeinschaften vom Studentenwerk beginnen bei 165 Euro pro Monat. Unmöblierte Einzelappartements kosten bis 456 Euro. Je früher man sich nach Empfang der Studienplatzbestätigung bewirbt, desto besser. „Wenn das Semester beginnt, hat man keine Chance mehr“, informiert das Studentenwerk.

 Vorteile: zentralisiertes Angebot, speziell für Studenten, verschiedene Preise

 Nachteile: man kann sich um nur eine Option bewerben; die Wartezeit kann lang sein; weit nicht alle Varianten sind möbliert

Prime Wohnen

Es gibt nur wenige hohe Gebäude in Oldenburg. Eines davon ist das Haus von Prime Studentenwohnen an der Eichenstraße. Studenten können wählen, ob man allein in einem Appartement (512 bis 663 Euro monatlich) wohnt oder in einem Einzelzimmer (263 Euro).

 Vorteile: Der Vermieter stellt Möbel sowie freies WLAN zur Verfügung

 Nachteile: Relativ hohe Preise, Beschwerden über Verschmutzung

Wohngemeinschaft

Durch WG-Suche-Webseiten können die Studenten ebenfalls Wohnungsangebote finden. Somit gibt es auch Anzeigen mit Titeln, wie „Sehr uninahes WG-Zimmer“ oder „Hell und gemütlich, gerne an Studenten“. Mit dabei sind auch günstigere Varianten.

 Vorteile: viele verschiedene Angebote, günstige Varianten

 Nachteile: wenig Privatsphäre, zufällige Nachbarn

Hier finden Sie Blogbeiträge von Bonny & Claudia zum Thema Wohnen in Oldenburg

Wohnen für Hilfe

Eine Option, die nur im vorigen Jahr in Oldenburg erschien. „Wohnung für Hilfe“ bedeutet, dass die Studenten in Häusern von älteren Personen oder Leuten mit Behinderungen wohnen und im Haushalt helfen. Dabei gehe es allerdings nicht um Pflege. Pro Quadratmeter des vermieteten Wohnraums muss der Student eine Stunde pro Monat Einkaufen oder mit dem Vermieter spazieren gehen und so weiter. Die Nebenkosten müssen von dem Mieter bezahlt werden. Das ist ein guter Vorschlag für Studenten, die sparen möchten. Man muss aber darauf achten, dass diese Arbeit eine große Verantwortung mit sich bringt.

 Vorteile: Günstige Variante für den kleinen Geldbeutel, neue Erfahrung

 Nachteile: Man kann sich nicht zu 100 Prozent auf das Studium konzentrieren, wenig Privatsphäre

Airbnb-Angebote

Als letzte Chance können Studenten die Plattform Airbnb benutzen. Für die Wintersemester (Oktober bis Februar) gibt es dort nur 23 Angebote, ab 350 Euro (ein Zimmer) pro Monat – oder die luxuriöse Variante für 2000 Euro. Eine ganze Wohnung zu mieten, kostet im Durchschnitt 1100 Euro. Zudem muss eine Service-Gebühr an Airbnb gezahlt werden und bei manchen Vermietern ist auch eine Reinigungsgebühr zu zahlen. Diese Variante ist für eine Gruppe von drei bis vier Studenten geeignet, die einander so kennenlernen wollen.

 Vorteile: Möglichkeit, die ganze Wohnung zu mieten, Kontakt direkt mit dem Vermieter

 Nachteile: Angebote meist nicht günstig, unpassend für Studenten, die in Oldenburg allein sind

Das könnte Sie auch interessieren