Oldenburg Gefühlt ist es ein einziger Parkplatz. Doch vor der Weser-Ems-Halle gibt es in Wahrheit drei verschiedene Parkzonen – inklusive unsinnigem Preis-Wirrwarr. Je nachdem, wo man sein Auto abstellt, zahlt man entweder nichts oder bis zu drei Euro. Das soll sich nach dem Willen der Hallenbetreiber bald ändern.

„Ich habe mich am Anfang gewundert, dass unsere Besucher immer ganz weit von der Halle weg geparkt haben“, erzählte im Verkehrsausschuss Weser-Ems-Hallen-Geschäftsführer Dieter Meier, der Anfang 2016 den Posten übernommen hatte. Die Antwort: Am östlichen Ende der Messestraße, direkt am Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE), gibt es 200 kostenfreie Parkplätze – gedacht für die Schüler.

Die rund 170 offenen Stellplätze nördlich der Messestraße und am Europaplatz werden von der Stadt bewirtschaftet. Hier zahlen Autofahrer 30 Cent pro halbe Stunde und maximal 3 Euro am Tag. Südlich der Messestraße, hinter Zaun und Schranke, liegen indes die eigenen Parkplätze der Weser-Ems-Halle. Dort stehen Kurzparker für 30 Minuten kostenfrei, danach wird sofort der Tagessatz von 3 Euro fällig.

Der Vorschlag der Weser-Ems-Halle sieht nun vor, dass die Stadt ihre Parkplätze an der Messestraße aufgibt. Die Straße selbst soll hinter dem Europaplatz dann komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Am östlichen Ende, im Bereich der BFE, würde dann eine weitere Schrankenanlage installiert werden. Auf der westlichen Seite, also Richtung Europlatz, will die Weser-Ems-Halle einen abgegrenzten Abstellplatz für Reisebusse und Wohnmobile errichten. Diese Fahrzeuge sollen keine Parkgebühren bezahlen. „Wir sehen das als Förderung des Tourismus“, so Meier.

Lesen Sie auch:
Gute Maßnahme

Diese Vorschläge bringen nach Ansicht Meiers mehrere Vorteile:
 Die lange, gerade Messestraße werde immer wieder als Rennstrecke missbraucht, was gefährlich und vor allem laut ist. Das wäre nicht mehr möglich.
 Die östlich angrenzenden Anwohner könnten zudem auf mehr Ruhe hoffen. Weil bei Veranstaltungen die Besucher nicht mehr kostenfrei vor der BFE, sondern möglichst nah an der Halle parken würden (da es überall gleich viel kostet). Die neue Schranke könnte zudem ab 22 Uhr auf Rot gestellt werden, damit die Autos nur noch über den Europaplatz das Gelände verlassen.
 BFE-Schüler könnten ihre Tickets kostenfrei entwerten lassen und müssten sich nicht mehr untereinander und mit Besuchern der Halle um die Plätze direkt vor der Ausbildungsstätte streiten. Derzeit weichen viele in die Anwohnerstraßen aus, wenn die kostenlosen Plätze belegt sind.
 Bislang verrichten immer wieder Busfahrer, die ihre Fahrzeuge auf dem jetzigen Platz gegenüber dem BFE abstellen, in den Gebüschen ihre Notdurft. Die Weser-Ems-Halle will am neuen Platz eine Toilettenanlage und Aufenthaltsmöglichkeiten bauen.

Lesen Sie auch:
Was kommt als Nächstes?

Als Nachteil wird angeführt, dass der Lieferverkehr vermehrt über den Europaplatz abliefe. Von der Donnerschweer Straße aus gibt es allerdings keine Linksabbiegerspur. Daher könnt es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Die Kosten für die Baumaßnahmen will die Weser-Ems-Halle übernehmen. Wie viel investiert werden muss, will Meier nicht bekanntgeben. Durch die zusätzlich erzielten Parkgebühren könne dies aber finanziert werden.

Erwartet wird, dass pro Jahr 130 000 bis 150 000 Euro mehr an Gebühren durch den städtischen Eigenbetrieb Weser-Ems-Halle eingenommen werden. Der Stadt selbst gehen durch den Verlust der Parkflächen Einnahmen von rund 60 000 Euro verloren.

Meier hofft, dass bereits Ende des Jahres die Idee umgesetzt sein wird, vorausgesetzt, die politischen Gremien stimmen zu. Der Kramermarkt soll durch die Maßnahme übrigens nicht eingeschränkt werden, da die zusätzlichen Zäune und Schranken demontierbar sein sollen.

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.