Oldenburg Prächtig, lecker, ungewöhnlich: Die Mischung an Wildblumen, die die Stadt Oldenburg der Insektenwelt anbieten will, hat es in sich. Da können sich künftig Bienen und Co. an Schmuck-Körbchen, Goldrute und Schwarzer Königskerze erfreuen. Vielleicht sind ja auch die Wilde Möhre, der Feld-Thymian oder die Spiegeleiblume besonders nahrhaft. Oder sind doch eher der Haar-Schwingel, der Knoten-Braunwurz und die Acker-Witwenblume zu empfehlen? Diese und viele andere Wildblumensorten sollen künftig die Insekten in die Stadt ziehen. Für Kost und Logis wird gesorgt sein.

In den kommenden Wochen werden sechs insektenfreundliche Blumenwiesen angelegt. Diese sind aus den Vorschlägen von Oldenburgerinnen und Oldenburgern im vergangenen Jahr hervorgegangen. Die Stadtverwaltung hatte um Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger gebeten, wo Wildblumenwiesen angelegt werden sollten. Die Resonanz war riesig. Mehr als 400 Vorschläge gingen ein.

Diese wurden zunächst auf ihre Eignung hin geprüft. Dabei wurde geklärt, ob sich die Flächen in städtischem Eigentum befinden, wie sich die Boden- und Lichtverhältnisse darstellen und ob weitere Faktoren wie zum Beispiel die Verkehrssicherheit berücksichtigt werden müssen. Nach dieser umfangreichen Auswertung wurden 13 potenzielle Standorte für die Anlage von Wildblumenwiesen ausgewählt. Von diesen über das gesamte Stadtgebiet verteilt liegenden Flächen werden jetzt sechs Wiesen angelegt.

Dabei ist zu beachten, dass die vielen verschiedenen Wildbienenarten unterschiedliche Ansprüche an ihre jeweiligen Nahrungspflanzen und Lebensräume stellen. Deshalb wurde jedes Areal individuell betrachtet und zusammen mit einem Experten für Wildbienen ein maßgeschneidertes Konzept für jeden Standort entwickelt.

Daher werden auch die sechs neuen Wildblumenwiesen nicht nur mit unterschiedlichen Blumenmischungen als Nahrungsangebot angesät, sondern erhalten zusätzlich Sandflächen und Holzstämme als Nistmöglichkeiten. Auf einigen Flächen werden zudem bereits vorhandene Ecken als zusätzliche Lebensräume erhalten.

An jedem Standort wird eine Tafel mit Hinweisen zu den insektenfreundlichen Wiesen aufgestellt. Weitere Informationen finden alle Interessierten zudem im Internet. Hier gibt es neben Steckbriefen zu jeder einzelnen Wiese auch einen Lageplan der sechs Standorte sowie zusätzliche Informationen zum Thema Artenschutz.

Die Herrichtung der Flächen übernimmt eine Fachfirma, die schon Erfahrungen mit der Anlage von Wiesen unter naturschutzfachlichen Gesichtspunkten hat. Wenn das Wetter mitspielt, werden bereits in ein paar Wochen die ersten Blüten zu sehen sein.

Zuständig für die Aktion ist der Fachdienst Stadtgrün – Planung und Neubau.  Dort wurden auch die Vorschläge ausgewertet und die Konzepte für die Wildblumenwiesen ausgearbeitet. Der Fachdienst wird die Entwicklung der Blumenwiesen über das Jahr hindurch begleiten, um die gesammelten Erfahrungen im nächsten Jahr bei der Umsetzung der weiteren Wiesen nutzen zu können.

Ohmstede

Wiemkenhofweg

Die alte Spielplatzfläche besteht aus Gräsern und Kräutern sowie einigen Bäumen und Sträuchern am Rand. Ein Großteil des vorhandenen Bewuchses wird abgetragen. Es werden offene Sandbereiche als Nistplätze hergestellt und Zweige der Brombeeren etwas zurückgeschnitten, um weitere Brutmöglichkeiten zu schaffen. Angesät wird eine bienenfreundliche Wildblumenmischung aus 36 Kräutern ohne Gräser u. a. mit: Schafgarbe, Flockenblume, Wilde Möhren, Rosen-Malve, Rainfarn, Königskerze.

Bloherfelde

Bloherfelder Wasserzug

Die drei Teilflächenliegen entlang des Weges zwischen Bauspielplatz und Oberschule. Die Bereiche werden wegen fehlender Bäume und der Hügelform gut von der Sonne beschienen. Es werden offene Sandbereiche als Nistplätze hergestellt und mehrere Baumstämme als zusätzliche Brutmöglichkeiten aufgestellt. Angesät werden bienenfreundliche Wildblumenmischungen u.a. mit Schafgarbe, Kornblume, Blauer Lein, Wilde Malve, Klatschmohn, Feldthymian, Schwarze Königskerze.

Bürgerfelde

An der Feldwische

Auf der Rasenfläche zwischen Wohnhäusern und der Wallhecke „An der Feldeiche“ können in den toten Ästen der Bäume Insekten schon jetzt Nistplätze finden. Es fehlt jedoch bisher an Blütenpflanzen, die Nahrung bieten. Es wird eine insektenfreundliche Wildblumenmischung angesät u.a. mit Schafgarbe, Tüpfel Hartheu, Acker-Witwenblume, Leinkraut, Rote Lichtnelke, Rotklee und Kammgarn. Vor der Wallhecke wird eine offene Sandfläche für bodenbewohnende Wildbienenarten geschaffen.

Donnerschwee

Lindenbogen

An einem Wegam Spielplatz liegt diese Fläche. An dem dortigen Hügel finden Bienen am Boden bereits Niststrukturen vor. Sträucher und Stauden in der Umgebung bieten Nahrung für sie und andere Insekten. Es werden mehrere Totholz-Stämme aufgestellt, um zusätzliche Brutmöglichkeiten für Wildbienen zu schaffen. Die bienenfreundliche Wildblumenmischung hier enthält u.a. Wiesen-Flockenblume, Wegwarte, Gewöhnlicher Hornklee, Weißer Steinklee, Klatschmohn, Weiße Lichtnelke, Goldrute.

Kreyenbrück

Max-Beckmann-Straße

Die große Freifläche zwischen dem neuen Spielbereich im Westen und Gehölzstrukturen im Norden und Osten bietet Insekten schon jetzt eine Reihe von Nistmöglichkeiten: verschiedene Staudenstängel, Brombeerzweige, sowie tote Baumstämme und Äste. An dem vorhandenen Wall wird zudem ein offener Sandbereich mit Holzstämmen hergestellt. Die hier verwendeten insektenfreundlichen Wildblumenmischungen enthalten u.a. Wilde Möhre, Weißes Labkraut, Margerite, Gewöhnliche Braunelle, Knoten-Braunwurz, Vogel-Wicke, Haar-Schwingel.

Ziegelhofviertel

Röwekamp

An der Kreuzungvon Röwekamp und Werbachstraße vor einer Gaststätte liegen zwei größere Straßenbeete, die zurzeit keine Nahrung oder Lebensräume für Insekten bieten. Hier soll nach Vorbereitung des Bodens eine insektenfreundliche Wildblumenmischung aus 35 verschiedenen Blumenarten ohne Gräseranteil angesät werde. Die Blumen wachsen nicht so hoch, dass sie die Sicht auf den Straßenverkehr einschränken; u.a. Ringelblume, Kornblume, Schmuck-Körbchen, Spiegeleiblume, Blauer Lein, Marienkäfer-Mohn und Duft-Resede.


Mehr Infos unter   www.oldenburg.de/wildblumenwiese 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.