Oldenburg Das milde Wetter der vergangenen Wochen sorgt zwar für gutes Pflanzenwachstum, dürfte aus Sicht der Landwirtschaftskammer aber auch das Auftreten von Schädlingen auf den Feldern begünstigen. „Solange es nicht so warm ist, dass der Kältereiz komplett fehlt und das Wachstum der Pflanzen nicht beeinträchtigt ist, kann man mit dem milden Wetter zurechtkommen“, sagte der Sprecher der Landwirtschaftskammer in Oldenburg, Wolfgang Ehrecke. Pflanzen brauchen zum Anregen des Wachstums auch eine Kälteperiode. Es habe aber über einen ausreichend langen Zeitraum auch recht niedrige Temperaturen gegeben, sagte Ehrecke.

Der Winterraps zeige wegen der anhaltend milden Temperaturen bereits ein deutliches Wachstum. Dabei rechnen die Landwirte bereits mit dem Auftreten von Schädlingen. Das Wintergetreide, das bis Ende Oktober bestellt wurde, habe sich meist gut entwickelt. Zurückgeblieben sei allerdings spät bestellter Winterweizen. Der Entwicklungsstand der übrigen Bestände sei normal.

Der Pflanzenbau-Experte der Kammer, Ulrich Lehrke, rechnet wegen des milden Winters mit einem stärkeren Pilzbefall im Frühjahr. Grund: Ein stärkerer Frost lässt die im Herbst befallenen Blätter absterben. Diese Bereinigung fehle. Außerdem könnten sich Krankheiten wie Mehltau, Rostkrankheiten im Getreide oder Fäulniserkrankungen beim Raps über einen sehr langen Zeitraum weiter ausbreiten. Ideale Wachstumsbedingungen haben ihm zufolge auch Schädlinge wie Blattläuse, die sehr früh Viruserkrankungen übertragen können. Da der Gesetzgeber den Gebrauch von Pflanzenschutzmitteln immer weiter einschränkt, müssen die Landwirte mit Ertragsverlusten rechnen, schätzt der Experte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor- und Nachteile sehen auch die Halter von Rindern. Wegen des milden Winters ist zum Beispiel der Energieverbrauch für Tiere in Freilandhaltung geringer. Die Tiere brauchen weniger Energie, um ihre Körpertemperatur aufrechtzuerhalten, womit das Futter effizienter verwendet wird. Auch wächst viel Futter auf den Feldern heran. Andererseits können Futterpflanzen durch Spätfröste vernichtet oder in der Qualität beeinträchtigt werden, sagt der Rinderexperte der Kammer, Dirk Albers. Und auch die Tierhalter sehen mit Sorge, dass sich die Population von Feldmäusen oder Ratten nicht verringert. Diese können Futterpflanzen und Futterreserven schädigen, sogar vernichten. Auch die Zahl der Insekten wie Fliegen oder Mücken geht im Winter nicht zurück. Sie können Krankheiten übertragen.

Lesen Sie auch:
„Sonst frühstücken wir bald mit den Ratten“
Tipps Gegen Nagerplage Im Nordwesten
„Sonst frühstücken wir bald mit den Ratten“

Den Schafen machen die milden Temperaturen nichts aus. Allerdings sind einige starke Nachtfröste eher positiv, weil sie Krankheitserreger auf den Weideflächen eindämmen.

Gut ist aus Sicht der Landwirte der zuletzt wieder stärker gewordene Regen, weil er das Wasserdefizit in den Böden aus den beiden trockenen Sommern 2018 und 2019 wieder ein bisschen ausgleicht. „So wichtig die Niederschläge auch sind, sie haben auch Nachteile“, sagt Kammersprecher Ehrecke. Denn sie behindern auch Arbeiten wie die Aussaat des Sommergetreides oder das Düngen der Felder.

Positiv hat sich das warme Wetter für den Spargelanbau ausgewirkt. Landwirt Carsten Bolte aus dem Kreis Nienburg konnte seine ersten unter Folie wachsenden Pflanzen aus einem beheizten Feld ernten. „Das hat sicherlich etwas mit den milden Temperaturen zu tun“, sagt er. Aber: Gerade bei Spargel ist Wärme nicht alles. Die Pflanzen brauchen auch Sonnenschein - und an dem hat es in Niedersachsen in den vergangenen Wochen doch etwas gemangelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.