Oldenburg /Hannover Nach dem Verdacht auf Tierquälerei in einem Schlachthof in Oldenburg haben weitere Kunden die Zusammenarbeit mit dem Betrieb beendet. Lidl teilte am Freitag mit, alle Lieferanten hätten nach Bekanntwerden der Sachlage versichert, dass sie ab sofort keinerlei Rohstoffe mehr von der Standard-Fleisch GmbH & Co. beziehen würden. Der Discounter distanziere sich von den Praktiken des Schlachtbetriebs. Zuvor hatten bereits die Bünting Gruppe und das Unternehmen Frosta ihre Aufträge gestoppt. Auch Aldi Süd und Aldi Nord reagierten, ebenso die Hit-Frische-Märkte aus NRW sowie der Edeka-Verbund und die Handelskette Norma.

Lesen Sie auch: Händler stoppen Zusammenarbeit mit Schlachthof

„Wir haben unsere Lieferanten umgehend aufgefordert, keine weiteren Waren mehr von dem genannten Betrieb zu beziehen“, teilte eine Sprecherin mit. Nach Angaben des Vereins Deutsches Tierschutzbüro haben sich die Firmen entsetzt über die Zustände gezeigt, sagte der Vorstandsvorsitzende Jan Peifer. Der Verein hatte Videos gezeigt, die mit versteckter Kamera in dem Schlachthof aufgenommen worden sein sollen. Die Bilder zeigen, wie Rinder nicht fachgerecht betäubt und bei Bewusstsein getötet werden. Die Tierschützer haben Strafanzeige gegen den Betrieb gestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.Der Schlachthof hat die Vorwürfe im Grundsatz bestätigt. „Wir zweifeln weder die Authentizität der Bilder an, noch möchten wir die Vorfälle kleinreden“, hatte das Unternehmen kurz nach Bekanntwerden der Videos mitgeteilt. Das Deutsche Tierschutzbüro fordert die Schließung des Betriebs. Die dokumentierten Zustände seien so gravierend, dass sofort gehandelt werden müsse.

Lesen Sie auch: Ministerium zeigt Schlachthof an

Derweil soll Niedersachsen nach dem Willen der CDU Vorreiter in Sachen Tierschutz werden. Dazu gehöre neben einer Videoüberwachung in den Schlachthöfen auch, modernere Schlachtmethoden einzusetzen und die Mitarbeiter zu qualifizieren. Das bedeute am Ende, dass Fleisch teurer werde, sagte der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer. Er glaube aber, dass die Menschen bereit dazu seien, mehr Geld für Fleisch zu bezahlen.

Lars Laue
Korrespondent
Redaktion Hannover

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.