Oldenburg Um Fragen der Ökologie, des Klimas, der Nachhaltigkeit und mögliche Alternativen geht es in einer Filmreihe des Vereins Filmriss. Ergänzt wird das Kino-Projekt durch Gäste, die zum Thema sprechen.

Am Donnerstag, 21. März, wird um 19.30 Uhr der Streifen „Die grüne Lüge“ gezeigt. Behandelt wird die Frage, inwieweit mit Kaufenentscheidungen die Welt zu retten ist. Auf Spurensuche hat sich Dokumentarfilmer Werner Boote begeben. Zu Gast ist die Initiative „Klimakollektiv Oldenburg“, die besonders zum Kohleausstieg und zum Hambacher Forst aktiv ist. Eine Woche später, am Donnerstag, 28. März, ist um 19.30 Uhr Kurt Langbeins „Zeit für Utopien“ zu sehen. Der Film zeigt positive Bespiele nachhaltigen Zusammenlebens, Menschen und Projekte, die die Grenzen des bisherigen wirtschaftlichen Denkens überschreiten. Eingeladen ist Eike Frahm von der Solidarischen Landwirtschaft Oldenburg.

Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum PFL an der Peterstraße. Karten kosten 6, ermäßigt 4 Euro.


Mehr Infos:   www.filmriss-oldenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.