Oldenburg Immer öfter stehen Mediziner vor dem Problem, dass Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt haben. Ursache sind der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung, aber auch der breite Einsatz in der Humanmedizin. Erst kürzlich hat die Weltgesundheitsorganisation gewarnt. Der Film „Resistance Fighters“ erzählt, wie fahrlässiges Handeln, Profitgier und Kurzsichtigkeit die Wirkung lebensrettender Antibiotika nahezu ausgehebelt haben. Der Wissenschaftsthriller ist am Donnerstag, 27. Juni, im „Casablanca“ zu sehen (19 Uhr). Anschließend diskutieren Regisseur Michael Wech, der Nephrologe Dr. Gerd-Ludwig Meyer, der Hygiene- und Umweltmediziner Martin Eikenberg, Tierärztin Dr. Claudia Preuß-Ueberschär und Reinhild Benning, Referentin für Landwirtschaft und Tierhaltung, German Watch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.