OLDENBURG Eines der Traditionsunternehmen Oldenburgs hat am Freitag Insolvenz angemeldet. Die Baufirma Heinrich Hecker ist in Schieflage geraten. Und das nicht wegen schlechter Auftragslage. Im Gegenteil, das Großprojekt Jade-Weser-Port hat die 1949 in Oldenburg gegründete Firma (128 Arbeitsplätze) in Bedrängnis gebracht.

Hecker ist zu 29 Prozent an der Arbeitsgemeinschaft beteiligt, die den Hafen in Wilhelmshaven baut. „Aufgrund unterschiedlicher rechtlicher Auffassungen zu verschiedenen Projekten hält die Realisierungsgesellschaft der Arge Zahlungen in Höhe einer Größenordnung von 50 Millionen Euro vor“, so Geschäftsführerin Hannelotte Hecker in einem Fax an die NWZ . Seit zwei Jahren sei darum ein Rechtsstreit vor dem Landgericht anhängig. Da eine schnelle Entscheidung nicht zu erwarten sei, habe Hecker bereits Mitte 2011 mit den Gewerkschaften einen Sanierungstarifvertrag geschlossen. Auch die Banken hätten die Firma unterstützt, so die 38-jährige Geschäftsführerin.

Nachdem nun erhebliche Schäden an der Spundwand des Hafens festgestellt wurden (NWZ  berichtete), sei die Sanierung gescheitert. Im Raum steht ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Wer dafür haftet, ist derzeit ungeklärt. Laut Hecker spreche vieles dafür, dass der Bauherr oder die Versicherungen für die Schäden am Ende aufkommen müssten. Doch die würden derzeit Zahlungen ablehnen. „Dies bedeutet, dass die Arge mit den Kosten der Schadensbeseitigung zunächst in Vorlage treten muss“, so Hecker. Damit würde die ohnehin belastete Liquidität in nicht mehr tragbarer Weise in Anspruch genommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die studierte Volkswirtin Hannelotte Hecker hatte die Geschäftsführung 2007 von ihrem Vater Detlev übernommen. Sie setzte das Großprojekt Heiligengeisthöfe um. Ihr Vater gehört als langjähriger Arbeitgeberpräsident zu den Unternehmerpersönlichkeiten Oldenburgs. Nun wird der Wirtschaftsprüfer Bernd Sundermeier aus Varel als Insolvenzverwalter das Ruder übernehmen. Angestrebt, so Hannelotte Hecker, sei eine Fortführungslösung „verbunden mit dem Erhalt von möglichst vielen Arbeitsplätzen.“

Die Jade-Weser-Port-Realisierungsgesellschaft bedauerte gegenüber der NWZ die Insolvenz, verwies aber gleichzeitig darauf, dass sie nur zahlen könne, was „rechtlich begründet“ sei. Auf den Ablauf der Bauarbeiten habe der Vorgang keine Auswirkung.  

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.