Oldenburg Der Naturschutzbund Nabu bietet ab sofort wieder regional erzeugtes Saatgut von heimischen Wildpflanzen an. „Die begeisterte Nachfrage im vergangenen Frühjahr ermutigt uns, auch zur zweiten Saatsaison wieder eine Wildpflanzen-Mischung für Oldenburger Gärten anzubieten,“ berichtet Bernd Ziesmer, Biologe beim Nabu.

Mit der nach Bedarf abgewogenen Samenmischung können einzelne Gartenbereiche gezielt zu Insekten-Blühflächen umgewandelt werden. Wie man es richtig macht, dazu bietet der Nabu auch Beratung an. „Unsere Mischung aus heimischen, mehrjährigen Wildpflanzen kann mehrere Jahre am Standort stehen und ist sowohl für kleine Insektenbeete als auch für mittelgroße Flächen bestens geeignet,“ sagt Bernd Ziesmer. „Hier werden den Insekten nicht nur Pollen und Futterpflanzen für Raupen angeboten, eine mehrjährige Fläche bildet einen kompletten Lebensraum für Wildbienen & Co!“ Denn im Boden und an abgeblühten Pflanzenstängeln, so der Biologe, können viele Arten gleich ihren Nachwuchs versorgen.

Der Spätsommer ist die klassische zweite Aussaatzeit für Wildpflanzen – Feuchtigkeit und Wärme lassen die Samen keimen, die Pflanzen überwintern und kommen dann im nächsten Jahr kräftig zur Blüte.
 Das Saatgut ist montags bis donnerstags von 15-17 Uhr beim Nabu am Schloßwall 15 erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.