Oldenburg Viele Menschen tummeln sich auf dem Schlossplatz. Kunstvoll gearbeitete Tassen, gefilzte, Handpuppen, bunte Vögel aus Glas und hochwertiger Schmuck werden an verschiedenen Ständen fachkundig begutachtet. Gunnar Zempel stellt dieses Jahr zum ersten Mal seine Lederwaren auf dem Nikolai-Markt aus und beobachtet zufrieden das Treiben an seinem Stand. „Das Wetter ist super; mit dem Umsatz sind wir sehr zufrieden. Wenn nichts dazwischenkommt, bewerben wir uns nächstes Jahr auf jeden Fall wieder“, sagt er und genießt weiter die Sonne und das Gedränge um seine Taschen, Portemonnaies und Schlüsselanhänger.

Gunnar Zempel ist einer von 86 Kunsthandwerkern, die am Samstag und Sonntag ihre Kunstwerke beim Nikolai-Markt auf dem Schlossplatz in Oldenburg ausgestellt haben. Zum 14. Mal fand der Markt jetzt statt und erfreut sich wachsender Beliebtheit. „Es ist viel Tolles mit dabei und es ist so abwechslungsreich. Ich bin immer gespannt, was beim nächsten Stand kommt“, freut sich eine der 27 000 Besucherinnen und Besucher. Und diese Meinung wird von vielen geteilt: Immer wieder wird die Kreativität und Bandbreite des Kundhandwerks gelobt.

Und die Vielfalt der Produkte auf dem Schlossplatz ist tatsächlich groß: Es finden sich Keramikstände, Stände mit Lederwaren und Textilien, ebenso wie Schmuck, Kunstwerke aus Glas, Holz, Stein, Metall und sogar Musikinstrumente.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer seine Produkte auf dem Nikolai-Markt ausstellen möchte, muss sich jedes Jahr neu bewerben. Und so gibt es Kunsthandwerker wie Gunnar Zempel, die in diesem Jahr zum ersten Mal dabei sind, und solche, die schon seit Jahren immer wiederkommen. Eine von ihnen ist Susanne Krings, die seit dem zweiten Nikolai-Markt immer wieder ihren Schmuck in Oldenburg ausstellt und die Atmosphäre hier sehr zu schätzen weiß. „Ich liebe diesen Markt“, sagt sie. „Das Niveau der Aussteller ist sehr hoch, es kommen tolle Kunden und die Veranstalter sind sehr professionell und hilfsbereit.“

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Sonderausstellung von Mitgliedern des Vereins „Angewandte Kunst Oldenburg“ (AKO). Zwölf Kunsthandwerker stellten dabei Produkte unter dem Thema „Frucht“ aus. In diesem Jahr durfte zum ersten Mal das Publikum wählen, welches Kunstwerk ihnen am besten gefällt. Die Gewinnerin war Sabine Thies, die ein Kunstwerk mit Avocados (Avo-Karussell) entworfen hat.

Die Veranstalter, Stefan Scharmann, Karl-Heinz Plaggenborg und Hergen Garrelts, sind stolz auf ihren Nikolai-Markt und sehr zufrieden mit den Besuchern und Ausstellern auf dem Schlossplatz. „Die Menschen kamen zum Teil schon um 10 Uhr morgens auf den Markt und auch bis kurz vor Schluss waren noch eine ganze Menge Besucher da“, sagt Hergen Garrelts, Vorsitzende der AKO.

Allerdings denkt er auch schon an den nächsten Nikolai-Markt am 19. und 20. Mai 2018. Denn „nach dem Markt ist vor dem Markt“. Und so dürfen sich die Oldenburger jetzt schon auf die Aussteller im nächsten Jahr freuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.