Kreyenbrück Mit der European Medical School wurde 2012 nach Mitteilung der Stadt erstmals seit knapp 20 Jahren wieder eine medizinische Universitätsfakultät in Deutschland gegründet. Das deutsch-niederländische Kooperationsprojekt der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg und der Reichsuniversität Groningen (RUG) ist in seiner Art bundesweit einzigartig und bietet die erste grenzüberschreitende Medizinerausbildung in Europa an, so die Stadtverwaltung.

In direkter Nähe zum Klinikum in Kreyenbrück, einem der vier Universitätskrankenhäuser vor Ort, entsteht jetzt das Quartier MediTech Oldenburg als Zentrum der Gesundheitswirtschaft im Nordwesten. „Auf einer Gesamtfläche von 6,3 Hektar halten wir hier Flächen für Unternehmen aus den Bereichen Life Sciences und Public Health sowie Labore, Büros oder Seminarräume für die klinische Forschung bereit“, schreibt die Stadt. Das Areal bietet ein Umfeld für innovative Gründungen, aber auch für etablierte Unternehmen. Zur Zeit wird für das Quartier ein städtebauliches Konzept erarbeitet. Es wird mit Mitteln des Landes, des Bundes und der EU gefördert.

„Mit dem Quartier MediTech Oldenburg werden wir die Voraussetzungen dafür schaffen, ähnliche Erfolgsgeschichten zu schreiben und daneben dem Stadtteil ein neues, prägendes Gesicht zu geben“, so Klaus Wegling, damals Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, zum Start des Quartiers. Für Unternehmen aus der Medizinwirtschaft ist insbesondere die Nähe zu den Krankenhäusern von großem Reiz. In dem Quartier sollen unter anderem Technologieansiedlungen der vier Oldenburger Krankenhäuser, die den Medizinischen Campus Oldenburg bilden (neben dem Klinikum Oldenburg das Evangelische Krankenhaus, das Pius-Hospital und die Karl-Jaspers-Klinik), der Universität Oldenburg, der Jade Hochschule sowie zahlreicher Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft und der Medizintechnik möglich sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hier lassen sich Synergien nutzen, Kompetenzen bündeln und innovative Impulse aus der Forschung praxisnah aufgreifen. Gedacht ist dabei in erster Linie an Unternehmen aus den Bereichen Life Sciences und Public Health sowie an solche, die nach Laboren, Büros oder Seminarräumen für die klinische Forschung und Versorgung suchen. Auch für Ausgründungen sowie für Pharmafirmen, die mit ihrem Angebot die Nähe zu Patienten oder klinischen Studien benötigen, ist der Standort attraktiv.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.