OLDENBURG Zielstrebig die Weichen stellen für die Zukunft: Bei der Jobmesse war am Wochenende vom demografischen Wandel wenig zu spüren. Vor allem junges Publikum strömte trotz des strahlend blauen Himmels und Sonnenscheins in das Autohaus Rosier, um mit Personalchefs und Ausbildern zu sprechen, Vorträge zu hören oder sogar Bewerbungsfotos machen zu lassen. Mehr als 50 Firmen aus allen Branchen präsentierten sich den 11 200 Besuchern und absolvierten an beiden Tagen einen wahren Gesprächsmarathon.

Wie umfangreich die Stellen- und Ausbildungsangebote auf der Messe waren, ließ schon der Blick auf die Willkommenstafel erkennen: Zwischen A wie Altenpfleger/in und Z wie Zerspanungsmechatroniker/in zeigte sich, welch vielfältige Tätigkeiten der Arbeitsmarkt zu bieten hat.

Bilder von der Oldenburger Jobmesse

Von Wirtschaftskrise war an den Ständen wenig zu spüren. Die Firmen warben eifrig mit Geschenken, Gewinnspielen und Sonderaktion wie kostenlosen Bewerbungsfotos um die Aufmerksamkeit des zukünftigen Personals. Gerade wenn die Zeiten schwierig seien, so der Tenor, müsse man sich um die besten Leute bemühen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das meinte auch der Leiter der Oldenburger Arbeitsagentur, Bernd Wozniak, der mit seinen Mitarbeitern viele Besucher beriet. „Natürlich ist es auf dem Arbeitsmarkt momentan nicht ganz einfach“, bestätigte er. „Aber die Messe zeigt, dass es trotzdem gute und attraktive Angebote gibt.“

So ergaben sich unzählige intensive Gespräche an den Ständen der Firmen. „Wir sind zum ersten Mal dabei“, erzählte Enno Rode, Geschäftsführer beim Wursthersteller Rügenwalder Mühle. „Für uns ist es wichtig, uns als Unternehmen in der Region bekannt zu machen. Viele wissen gar nicht, dass wir in Bad Zwischenahn sitzen.“ Zudem könne man Interessenten Berufsinhalte gezielt erklären. Was genau in welchem Job eigentlich gemacht wird oder welche Ausbildungen die Firmen überhaupt anbieten, sei nämliche oftmals gar nicht bekannt.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.