Oldenburg Die Zahl der offiziell registrierten Arbeitslosen in Oldenburg ist im Verlauf des Aprils geringfügig um 31 auf 7219 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr gab es immerhin 269 Arbeitslose weniger. Das teilte die Arbeitsagentur Oldenburg-Wilhelmshaven am Donnerstag mit. Dr. Thorsten Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, sprach von einem stabilen Arbeitsmarkt in Oldenburg.

Die Arbeitslosenquote veränderte sich nicht. Sie liegt weiter bei 8,2 Prozent. Die Unterbeschäftigtenquote, die auch Menschen in Maßnahmen mit einbezieht, lag Ende April bei 10,3 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Von den 7219 Arbeitslosen im April bezogen 5637 Frauen und Männer Arbeitslosengeld II (Zunahme von 52 gegenüber März). Das entspricht einem Anteil von 78 Prozent.

Trotz der geringen Veränderungen zeigt sich Müller zufrieden mit den aktuellen Entwicklungen. Insgesamt habe es in den ersten vier Monaten ein deutliches Stellenplus (u.a. im Handel, in der Personal- und Güterbeförderung, in der öffentlichen Verwaltung und auch in Heimen und Sozialwesen) gegeben. Es bestehe in diesem Jahr eine hohe Einstellungsbereitschaft bei den Arbeitgebern. Vor allem die jüngeren Leute profitierten davon.

Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen fiel im April (413) allerdings geringer als in den Monaten zuvor aus. Müller erklärte dies mit dem „Vorzieheffekt“. Im Gegensatz zu umliegenden Landkreisen habe es in Oldenburg das große Plus bereits im Februar und März gegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Junge Leute, die noch eine Lehrstelle suchen, haben nach Ansicht des Arbeitsagentur-Chefs weiter gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Gesucht würden vor allem Einzelhandelskaufleute und Fachverkäufer im Lebensmittelbereich, aber auch Elektroniker und Mechatroniker. Müller rät Schulabgängern dazu, auf „schulische Warteschleifen“ zu verzichten und stattdessen in eine Ausbildung einzusteigen. Die Berufsberater der Behörde böten ihre Unterstützung an.


Mehr Infos unter   www.arbeitsagentur.de 
Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.