OSTERNBURG Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg- Dammtor hat eine neue Vorsitzende. Auf der Jahreshauptversammlung in den „Dragoner Stuben“ wurde Heidi Tauchert (65) zur Nachfolgerin von Helmut Schultheiß (72) gewählt. Wie berichtet, hatte sich Schultheiß nach 16- jähriger Tätigkeit als erster Vorsitzender nicht wieder zur Wahl gestellt. Aufgrund seiner großen Verdienste, die er sich um die Entwicklung des Bürgervereins und des Stadtteils erworben hat, wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Nach den weiteren Wahlen setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: 2. Vorsitzender Ulf Prange, 1. Schriftführer Geert Claußen, 2. Schriftführer Egon Vahlenkamp, 1. Kassenwartin Petra Lamsat und 2. Kassenwart Peter Willnow. Hinzu kommen als Beisitzer Gerd Jürgensen, Franz-Ludolf Kramer, Frank Kreye, Dr. Katarina Kynast, Karl-Heinrich Queckenstedt, Holger Rauer, Martin Vogt und Dieter Weber. Für die Mehrtagesfahrten sind Geert Claußen und Franz-Ludolf Kramer zuständig.

Thema Bahnlärm

Als aktuellstes Thema des Bürgervereins bezeichnete die neue Vorsitzende Heidi Tauchert, die seit fast 30 Jahren als Beisitzerin im Vorstand mitarbeitet und von 1986 bis 1996 für die SPD im Stadtrat saß, die Diskussion um den Bahnlärm entlang der Strecken in Osternburg: „Dieses Thema setzen wir kommunalpolitisch ganz oben an. Wir sind da schon auf einem guten Weg. Wir hatten bereits eine Versammlung zu diesem Thema mit Ratsvertretern. In der öffentlichen Diskussion entsteht der Eindruck, dass der Bahnlärm am Hauptbahnhof endet. Dem ist nicht so, Osternburg ist davon wesentlich betroffen. In dieses Thema werden wir massiv einsteigen.“

In diesem Zusammenhang teilte Friedrich Wilhelm Wehrmeyer von der Interessengemeinschaft der Bahnanlieger (IBO) in der Versammlung mit, dass es jetzt eine spezielle Ortsgruppe Osternburg in der Gemeinschaft gibt. Diese würde sich für eine Umgehung der Bahnlinie einsetzen.

Weiter kündigte Heidi Tauchert an, dass sich der Verein künftig auch verstärkt um das Thema Gartenkultur kümmern wird. Einstieg sei der erste „Tag des offenen Gartens in Osternburg“, den der Bürgerverein am Sonnabend, 19. Juni, veranstaltet. Darüber hinaus denkt sie an eine Vortragsserie zum Thema Gartenkultur.

Mit Erreichtem zufrieden

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der mit über 90 Mitgliedern gut besuchten Versammlung ging der scheidende Vorsitzende Helmut Schultheiß in seinem Rechenschaftsbericht nicht nur auf die Geschehnisse im vergangenen Jahr ein, sondern ließ auch seine Amtszeit kurz Revue passieren. Er zeigte sich mit dem von ihm mit seinem Vorstands-Team Erreichten recht zufrieden und sieht den Bürgerverein wie auch Osternburg auf einem guten Weg.

Auf großes Interesse stießen anschließend die Ausführungen von Generalstaatsanwalt Horst-Rudolf Finger. Er referierte über das Thema „Oldenburgische Bürgerstiftung“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.