Oldenburg Essen im Restaurant „Siedlertal“, nachmittags ins „Tortenparadies“ und wohnen im „Hotel Bergblick“, im Geschäft laufen neben Brasilien-Tröten und -Wimpeln vor allem Flaggen und Hüte in Schwarz-Rot-Gold: Für das Oldenburger Filmteam um Henning Papstein war die Fahrt für die NDR-Landpartie nach Pomerode und Blumenau, über 10 000 Kilometer von Deutschland entfernt, eine Fahrt zu einer der überraschenden Seiten Brasiliens.

Vor 150 Jahren wanderten Deutsche in die Nähe von Sao Paulo aus. Noch immer ist jeder zweite Bewohner der 300 000 Einwohner-Stadt Blumenau Nachfahre deutscher Auswanderer um den Braunschweiger Apotheker Hermann Blumenau, der um 1850 auswanderte. Hier wird auch das größte Oktoberfest außerhalb Deutschlands gefeiert. In der Kleinstadt Pomerode haben sogar 70 Prozent deutsche Wurzeln. Ihre Vorfahren kamen vor allem aus Mecklenburg-Vorpommern. Papstein sagt: „Sie haben das hier urbar gemacht und bis vor 60 Jahren noch weitgehend von der Landwirtschaft gelebt. Heute ist es industrialisiert und wirtschaftlich eine der potentesten Regionen in Brasilien.“

Noch immer können die Bewohner „ein klares Deutsch sprechen“, wenn es auch manchmal etwas altertümlich klingt, es gibt ein gut gepflegtes Heimatmuseum, Helene Fischer kommt gut an, Sauerkraut und Würstchen auch, es gibt viele aktive evangelische Kirchengemeinden, kaum Kriminalität, die Volkstanzgruppe von Pomerode hat riesigen Zulauf, und bei der WM liegen große Sympathien bei Deutschland: „Wir haben deutsches Blut und ein brasilianisches Herz“, heißt es hier. Viele laufen in Deutschland- und auch in Bayern-Trikots herum. Nur bei einer Partie Deutschland-Brasilien drücken alle am Ende doch Brasilien die Daumen. „Die deutschen Tugenden und das brasilianische Laissez faire sind eine sehr schöne Mischung eingegangen“, findet Papstein. Und natürlich gibt es im beliebten „Tortenparadies“ nicht nur Schwarzwälder Kirsch, sondern auch Bananen- und Sternfruchtkuchen: „Die Früchte wachsen da ja alle direkt vor der Tür“, sagt Papstein.

Mit einem alten T2-Bulli hat sich das Team auf die Reise gemacht, aus Oldenburg neben Papstein mit Laura Bechtold (Kamera) und Mats Enderle (Ton) – auch zur Zuckerrohrernte und bis in den Urwald. „Als wir im Dschungel nach dem Weg fragen mussten, wurde uns selbst dort noch auf Deutsch geantwortet“, sagt Papstein. Der Großraum um Sao Paulo gilt als größter deutscher Wirtschaftsraum außerhalb Deutschlands. „Deutsch ist da sehr gefragt, weil es eben auch deutlich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt bedeutet.“ Einzelne Pomeroder machen auch erfolgreich touristische Angebote und bieten gleich hinter der Haustür Dschungeltouren, Mountainbiking und Paragliding für die Menschen aus der 20-Millionen-Stadt Sao Paulo an, die nur eineinhalb Stunden entfernt ist. Gewohnt wird in Fachwerk-Ferienhäuschen auf alm-ähnlichen Wiesen – eine Art Allgäu in Brasilien. „Das war für uns alle eine tolle Erfahrung“, sagt Papstein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sein Film soll demnächst wieder im NDR zu sehen sein, er ist aber auch in der NDR-Mediathek abrufbar unter „Landpartie – Heike Götz auf deutschen Spuren: Pomerode – Brasilien“.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.