Eversten Die Freiwillige Feuerwehr Eversten muss sich weiter gedulden: Ihre vor zwei Jahren bei einem Brand stark beschädigte Wache am Wilhelm-Ahlhorn-Weg kann voraussichtlich erst im Frühjahr wieder bezogen werden. Das teilte Stadtsprecherin Swantje Engel am Mittwoch auf Anfrage mit. Zunächst war mit der Fertigstellung Ende des vergangenen Jahres gerechnet worden. Aus unterschiedlichen Gründen sei es aber zu Verzögerungen gekommen.

Durch einen technischen Defekt in der Elektrik eines Löschfahrzeugs war es Anfang Dezember 2012 zu dem Brand in der Fahrzeughalle gekommen. Die Mitglieder der Ortswehr Eversten waren zwar damals als Erste am Brandort, sie konnten aber nicht eingreifen, da Schutzkleidung und Löschgerät in der brennenden Halle lagerten. Letztlich wurden drei Fahrzeuge und die Halle zerstört bzw. erheblich beschädigt.

Der Beginn der Sanierung ließ lange auf sich warten. Letztlich entschied sich die Verwaltung, es nicht nur bei der Brandschadensanierung zu belassen. Aus baufachlicher, betrieblicher und ökonomischer Sicht wurde die geplante Erweiterung der Wache um ein Jahr vorgezogen. Im Juni 2014 begannen die Arbeiten für den 215 Quadratmeter großen Anbau.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zurzeit werden die Außenputzarbeiten erledigt. „Hier gab es witterungsbedingte Verzögerungen“, so Swantje Engel. Im Anbau bauen die Handwerker in diesen Tagen Bodenbeläge und Fensterbänke ein. Parallel dazu sind Elektriker mit Arbeiten in der Fahrzeughalle beschäftigt.

Nach wie vor sind die Mitglieder der Ortswehr Eversten bei ihren Kollegen in Osternburg untergebracht. Für Einsätze stehen Ortsbrandmeister Fred Ramke und seinen Mitstreitern nur ein Mannschaftstransport-Fahrzeug und ein altes Löschfahrzeug zur Verfügung. Das bestellte neue Löschfahrzeug (Kosten: 255 000 Euro) trifft voraussichtlich erst im zweiten Halbjahr ein.

Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.